Niederlande ... Zehntausende Missbrauchsfälle und viele Morde

    Team

    Aktivste Mitglieder

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Niederlande ... Zehntausende Missbrauchsfälle und viele Morde

      34 Jungen in zwei Jahren gestorben
      Eine mysteriöse Todesserie in einem früheren katholischen Heim im niederländischen Heel beschäftigt die Staatsanwaltschaft Roermond. Dort starben 34 Jungen zwischen 1952 und 1954. War sexueller Missbrauch im Spiel?
      Die 34 Jungen waren zu ihrem Todeszeitpunkt alle jünger als 18 Jahre und geistig behindert. Sie lebten damals im sogenannten "Haus St. Josef" in Heel unweit der deutsch-niederländischen Grenzstadt Roermond. Dabei handelte es sich um ein Internat samt psychiatrischer Klinik der katholischen Kirche...............

      ................ Auch 40 Mädchen gestorben ?
      Unterdessen berichtet der niederländische Fernsehsender L1, dass ebenfalls zwischen 1952 und 1954 im selben Ort auch 40 Mädchen des katholischen "St.-Anna-Internats" für geistig Behinderte gestorben seien.
      "Wir haben diese Information auch, können aber momentan dazu noch nichts sagen", so Staatsanwältin Janssen. Die auffallend hohe Sterberate in dem Mädchenheim geht laut L1 aus alten Unterlagen der Gemeinde Heel hervor. .......... weiter
      Quelle: WDR www1.wdr.de/themen/panorama/roermond104.html

      Es ist unfassbar - wenn sich dies als wahr herausstellen sollte, dann kann die kath. Kirche sich aber warm anziehen.
      Waren die Reaktionen auf die Missbrauchsfälle schon sehr drastisch für sie, so wird es bestimmt nach so einer Mordserie ein Sturmlauf geben und die Gläubigen werden sich hoffentlich nicht mit ein paar "endschuldigenten Worten " abspeisen lassen.
      Es kann doch nicht sein, daß von den Kirchenoberen damals niemand etwas mitbekommen hat.
      Lebe im Heute
      Gestern ist vorbei - Morgen kommt erst


      Ordensbruder soll 20 Kinder getötet haben

      Todesserie in den 1950er Jahren:
      Bei den Ermittlungen um eine Todesserie in einer psychiatrischen Klinik in den Niederlanden gibt es eine neue Zeugenaussage. Ein Ordensbruder soll demnach in den frühen 1950er Jahren in der katholischen Einrichtung bei Roermond für den Tod von 20 Jugendlichen verantwortlich sein. Der ehemalige Pflegeleiter der Einrichtung, Nico van Hout, äußerte sich jetzt in einem Fernsehinterview: Ein Ordensbruder habe ihm 1969 berichtet, dass dessen inzwischen verstorbener Vorgänger, ebenfalls ein Ordensbruder, 20 Kinder und Jugendliche getötet habe. Zu den Tötungen soll es Anfang der 50er Jahre in dem Internat mit angeschlossener psychiatrischer Klinik unweit der deutsch-niederländischen Grenze gekommen sein. Die Staatsanwaltschaft Roermond ermittelt dort bereits seit einigen Wochen wegen ungeklärter Todesfälle.
      Ordensbruder sollte nicht diskreditiert werden
      Van Hout erklärte, er habe die Aussage damals auch Vorgesetzten und Behörden gemeldet, aber keine Reaktion darauf erhalten. Er sei der Sache aber nicht weiter nachgegangen, weil er zum einen davon ausgegangen sei, dass die Vorgänge verjährt seien und er außerdem die Angehörigen der Opfer nicht verletzen wollte. Schließlich habe er befürchtet, die "hervorragende Arbeit" der Ordensbrüder könne durch den Bericht diskreditiert werden. Der Bruder, der ihm von den Vorfällen berichtet habe, sei aber "zu 100 Prozent" vertrauenswürdig gewesen. ................ weiter
      Quelle: WDR www1.wdr.de/themen/panorama/roermond108.html

      Unvorstellbar, daß es anscheinend Menschen gab, die von den Vorfällen wussten und so reagierten
      Was müssen das für Menschen sein, die solche Täter noch deckten :cursing:
      Lebe im Heute
      Gestern ist vorbei - Morgen kommt erst


      Niederlande ... Zehntausende Missbrauchsfälle und Mord

      In den Niederlanden sind nach Erkenntnissen einer Untersuchungskommission seit 1945 Zehntausende Kinder sexuell missbraucht worden. Viele der Täter sollen noch leben.
      In den Niederlanden sind nach Angaben einer Untersuchungskommission in Einrichtungen der katholischen Kirche zwischen 1945 und 2010 "mehrere zehntausend Minderjährige" sexuell missbraucht worden. Die Kinder seien "leichtem, schwerem und sehr schwerem" Missbrauch ausgesetzt gewesen, teilte die Kommission in ihrem Abschlussbericht mit. .......
      ........ Auf Grundlage von Personenbeschreibungen seien 800 Täter identifiziert worden. Von ihnen seien noch mindestens 105 am Leben. Einige stünden weiterhin im Dienst der Kirche, sagte die Kommission mit sechs Mitgliedern. ...... weiter
      Quelle: Zeit zeit.de/gesellschaft/zeitgesch…he-missbrauch-niederlande

      Da wird ja jetzt der Papst wieder um "Verzeihung" bitten können :cursing:
      Lebe im Heute
      Gestern ist vorbei - Morgen kommt erst


      Solang eine kriminelle Vereinigung wie die kath. und ev. Kirche nichts gegen den Beamtenstaat agiert, solang bleiben die Verbrecher unbehelligt. Anders verhält sich der Beamtenapparat bei unliebsamen Vereinigungen die sie auf Biegen und Brechen und Teufel komm raus verbieten wollen.
      Heute gilt noch immer das Sprichwort: keine Krähe hackt der anderen ein Auge aus.

      Aus welchem Staat kommt die nächste Enthüllung?

      Missbrauchsskandal in den Niederlanden

      14.04.2012
      Dass sie mich wieder zu packen kriegen
      Späte Enthüllung: Das düstere Bild katholischer Missbrauchsfälle in den Niederlanden wird nun um Fälle von Zwangskastrationen erweitert. Sogar ein ehemaliger Ministerpräsident gerät dabei ins Visier.
      Zehntausende Opfer, so eine unabhängige Untersuchungskommission, habe der Missbrauch von Kindern in den Niederlanden gefordert; Tausende Kinder seien vergewaltigt worden, und die kirchliche Hierarchie habe Täter systematisch geschützt und die Reputation der Kirche über das Leid der Opfer gestellt.
      Als wären die Folgerungen der „Deetman-Kommission“, geleitet von einem protestantischen Politiker, für Hollands Katholizismus noch nicht vernichtend genug, gerät nun ein weiterer furchtbarer Aspekt katholischer Sexualpolitik ins Gesichtsfeld: Zeitzeugen melden den Fall eines jungen Mannes, der in den fünfziger Jahren seine sexuelle Ausbeutung in einem katholischen Heim bei der Polizei anzeigte, danach in eine katholische Klinik eingewiesen und schließlich als Minderjähriger kastriert wurde. Die Begründung damals: Der Junge habe als perverser Homosexueller die Patres verführt. ...........weiter lesen
      Quelle: FAZ m.faz.net/aktuell/feuilleton/m…ken-kriegen-11715604.html

      :cursing: das wird ja immer schlimmer - drehen die es noch so hin, daß sie Opfer als Täter hinstellen
      Lebe im Heute
      Gestern ist vorbei - Morgen kommt erst


      Niederlande ... Hunderte Kinder sexuell mißbraucht

      Hunderte Kinder sind in niederländischen Heimen und Pflegefamilien oft jahrelang sexuell mißbraucht worden. Das hat eine Regierungskommission in einem am Montag vorgelegten Bericht über Mißbrauch in staatlichen Heimen seit 1945 festgestellt. «Ministerien, Heime und Jugendämter haben beim Schutz der Kinder versagt», sagte die Vorsitzende der Kommission, Rieke Samson, in Den Haag. Der Bericht schockierte die Niederlande. 800 Fälle von sexueller Gewalt waren bei der Kommission gemeldet worden. 42 Fälle wurden der Staatsanwaltschaft übergeben. Opferverbände wollen von den Behörden Schadenersatz fordern. ........... weiter lesen
      Quelle: az aachener-zeitung.de/sixcms/det…ndern-schockt-Niederlande

      :cursing:
      Lebe im Heute
      Gestern ist vorbei - Morgen kommt erst