Meine Heimzeit - 1.Teil

    Team

    Aktivste Mitglieder

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Meine Heimzeit - 1.Teil

      Ja, was soll ich über meine Heimzeit schreiben?
      Wo soll ich anfangen???
      Ob's wen interessiert?

      Aufenthalt vom 5.4.1982, 8 Uhr 50 bis 1.6.1989, 10 Uhr 5 (Kindertag).
      Vom 9. bis zum 17. Lebensjahr.
      Ich weiß es noch, als wär es gestern (so kommt es mir auch heute noch vor).

      Es war am 5.4.1982 um 8 Uhr 50, die Sonne schien und ich stieg mit
      meinem 2 Jahre älteren Bruder und meinen sogenannten Eltern aus der Taxe aus.
      Und da stand ich vor diesem großen Gebäude.
      Ich dachte ehrlich, ich komme in ein Ferienlager. Aber Pustekuchen.
      Wurde schnell eines Besseren belehrt.

      Unten im großen Speisesaal saßen wir in einer Ecke und mußten warten,
      bis alle Formalitäten erledigt waren.
      Dann mußten wir uns schnell verabschieden.
      Mein Bruder rebellierte ab diesem Moment. Er ahnte, was auf uns zukommt.

      Sobald die Eltern weg waren, wurden wir prophylaktisch entlaust.
      Soviel zum Ferienlager.
      :rotwerd:

      Dann gab's Mittagessen und anschließend war Mittagsschlaf angesagt.

      Bei meinem Bruder hatte ich einen besonderen Spitznamen.
      Er war schon damals ein egoistischer Spinner.


      Natürlich haben's die Anderen gleich mitbekommen und ab da war ich mode.
      Wurde immer gehänselt und war meistens der Buhmann.
      Und Keile gab's obendrein.
      Konnte mich nicht wehren. Wie auch? Hatte ich doch nicht gelernt.

      Und viele der ach so lieben Erzieher, nannten mich auch nur beim Spitznamen.

      Und immer meine Zuversicht auf bessere Zeiten. (Kopfschüttel)
      Unsere Eltern brachten zu den Besuchszeiten immer irgend etwas mit,
      und die Anderen fragten natürlich, ob ich mit ihnen teilen würde.

      Klar!!, der naive Andreas teilt und fängt sich anschließend die nächste Keile ein.
      Bin aber nie zu den Erziehern gerannt, sonst hätte es noch mehr gegeben.
      Und mein Bruder, der hat sich immer eins gefeixt.

      So ist das. Kinder sind oftmals grausam untereinander und da herrscht das Gesetz des Stärkeren.


      Boa, jetzt läuft's mir wieder kalt den Rücken runter.
      Soviel Müll, den ich bis jetzt nicht verarbeitet habe. :thumbdown:

      gote schrieb:

      Ob's wen interessiert?
      Hallo gote,

      und ob :thumbsup: und schön, daß Du da bist :D

      Danke, daß Du uns an Deiner Heimzeit teilhaben lässt.

      Ist schon traurig, daß auch Du diese miesen Erfahrungen machen musstest.
      Jo auch Kinder untereinander waren und sind grausam und wenn dann noch die Erzieher mitmachen ;(

      Ich wünsch Dir jedenfalls, daß irgendwann der Tag für Dich kommt, wo es Dich nicht mehr so sehr schaudert, wenn Du an Deine Heimzeit denkst, daß Dir mit der Zeit die Aufarbeitung gelingt.

      LG Marion :)
      Lebe im Heute
      Gestern ist vorbei - Morgen kommt erst


      Meine Heimzeit

      Lieber Andreas,

      die gleiche Sch... habe ich geteilt!

      Du hast mich treffend in Deinem Beitrag beschrieben! Für die (Mit)Leser: Ich bin der beschriebene "Große Bruder"... :(

      Und ja, Kinder sind - unter den entsprechenden Randbedingungen - extrem grausam! Die von Dir beschriebenen Kränkungen, Verletzungen und Demütigungen, Schläge durch Ältere habe ich auch so erfahren. Abartig allerdings, wie man den eigenen erfahrenen Schmerz weitergibt, indem man sich einen Schwächeren sucht! Ich hätte Dich beschützen müssen, habe das aber nie getan... Wir alle können mit unser Sozialisation unsere Handlungsweisen und die der anderen erklären, aber (leider) nicht entschuldigen. Versuchen tu ich es dennoch: Entschuldige bitte das Unrecht, das Du durch mich (zusätzlich) erfahren musstest... Ich kann es Dir nicht verdenken, dass Du so über mich denkst, wie Du es tust.

      Der geneigte Leser ahnt es schon..., ich habe zu Andreas keinen Kontakt mehr. Wir alle zahlen den Preis für das Totalversagen der Eltern, jeder allerdings auf seine Art...

      Haltet euch (liebe Community) aufrecht! :)

      Stephan
      Hier kann ich Sinja nur beipflichten....versucht, nach all den Jahren wieder zusammen zu kommen.
      Den Anfang habt ihr gemacht und es dürfte wohl kein übergroßes Hindernis sein, weiter miteinander zu reden bzw. zu schreiben.
      Es muß ja nicht in aller Öffendlichkeit sein. Schön wäre es für uns als Mitleser zu erfahren ob ihr euch "wieder gefunden " habt.
      Ihr habt beide den Mut gehabt uns zu schreiben....habt den Mut Euch zu schreiben. Ihr werdet es nicht bereuen.

      Ich wünsche Euch viel, viel Glück .
      Ich schliesse mich meinen beiden Vorrednern an und wünsche euch, dass ihr einen Weg findet um wieder zusammen zu finden.
      Ich finde das Outing von Onkelchen sehr mutig und habe Respekt vor solch einem Varhalten.

      Viel Glück von meiner Seite

      Meine Heimzeit 2.Teil

      Nach langer Abstinenz bin ich nun wieder da.

      Tja, mein Entschluß von damals gilt heute immer noch.
      Ich will mit meinem "Bruder" nichts mehr zu tun haben.
      Das ist einfach Selbstschutz und Schutz für meine Familie.
      Einzig und allein zu meinem ältesten Bruder und seiner Familie habe ich Kontakt und der ist wirklich gut und ausgeprägt. :knuddel:


      Habe wieder Muse, über die Heimzeit zu schreiben.

      Es ist aber so, daß ich nicht jeden Tag in Erinnerung habe, was wahrscheinlich auch gut ist.
      Und die chronologische Reihenfolge kann eventuell auch falsch sein, aber ich werde mich bemühen.

      Was mir auf jeden Fall in Erinnerung blieb, war mein 11. oder 12. Geburtstag.
      Irgendetwas muß ich angestellt haben, daß dieser eigentliche Ehrentag ausfiel.
      Morgens beim Frühstück wurde immer von allen Kindern und Jugendlichen ein Lied auf das Geburtstagskind angestimmt und es stand ein Kuchen auf dessen Platz.
      Nicht so bei mir. Ich wurde völlig ignoriert. Nichts. Lediglich meine "Eltern" kamen am Nachmittag zu Besuch.

      Zu dieser Zeit verstand ich es nicht. Jetzt im Nachhinein denke ich, daß ich daraus gelernt hatte und immer vor meinem Geburtstag ein braves Kind war.
      Dies war eine erzieherische Maßnahme, welche ich nie vergessen hatte und sicherlich "gut" für meine Entwicklung war.

      Desweiteren gab es auch zwischenzeitlich viele Erziehungsmaßnahmen durch die Größeren.
      Wenn ich nicht so wollte, wie div. Sachen von mir verlangt wurden, gab es auch desöfteren Schrank aufräumen und Mappenkontrolle bis zum Exzess.
      Alles natürlich, während die Anderen Freizeit hatten.

      Aber irgendwann sollte ich auch mal groß sein...


      Die Erzieher, besonders die Niemann und die Schulze (war nur 4 oder 5 Jahre älter als ich), ließen mich auch Zusatzhausaufgaben machen.
      Natürlich Russisch, weil ich es ja sooo gut konnte.

      Es gab aber auch faire und gutmütige Erzieher.
      Darunter kann ich besonders Herr Berger zählen.
      Er kümmerte sich auch um Probleme Einzelner und man hatte das Gefühl, wenigstens teilweise verstanden zu werden.
      Oder Frl. Heise. Bei ihr konnte ich immer in der Heimküche qualmen, aber nur, wenn die Schulze nicht dabei war.

      Das war auch immer so'n Ding.
      Als "Priviligierter" durfte man die Erzieherinnen, welche nachts mit dem Fahrrad durch den Wald nach KW mußten, begleiten.
      Sozusagen als großer Schutz. Naja.... Aber man sammelte Pluspunkte.

      Die absolute Schrulle war mit Abstand die Weichert!! Ich bin mir sicher, daß sie von jedem Insassen gehaßt wurde.
      Zu ihren Stärken zählte vorallem die politische Erziehung.
      Bin davon überzeugt, daß die Alte zu Hause Westfernsehen geguckt hat. So ist das mit der Doppelmoral. Sie ist so alt, wie die Moral selbst.

      Und dann gab es da noch so eine Sache:
      Ich war mal wieder böse. Ausgerechnet kurz vor den Sommerferien!
      URLAUBSPERRE! und "Verlegung" in die Gruppe der 1- bis 4- Klässler.
      Ab da waren sie alle bei mir unten durch!! Das muß 7. Klasse gewesen sein.

      Es war kein gutes Gefühl, mit ansehen zu müssen, wie die Anderen von ihren Eltern abgeholt wurden oder alleine nach Hause fuhren.

      Und wieder war es mein scheiß Bruder, welcher sich riesig gefreut hat, daß es mich "erwischt" hat.
      Aber dafür hatte ich gleich mehrere Erzieher, die auf mich aufpassten. :-(((
      Es gab aber auch andere Kinder, welche nicht nach Hause konnten, da sie entweder Waisen oder ein total unzumutbares Zuhause vorfanden.
      Aber das ist natürlich kein Trost für mich.

      Habe sicherlich noch einige Episoden vergessen, mit aufzuschreiben. Fallen mir aber noch ein.
      Und ich versichere, daß ich es nicht ausgeschmückt habe.

      gote schrieb:

      Habe sicherlich noch einige Episoden vergessen, mit aufzuschreiben. Fallen mir aber noch ein.
      Und ich versichere, daß ich es nicht ausgeschmückt habe.


      Mit Sicherheit kommt noch ne Menge mehr hoch, wenn Du Dich weiter mit Deiner Heimzeit beschäftigst.

      Mich selber erstaunt es oft, wieviel ich verdrängt habe und wenn ich dann in den Foren lese tauchen aufeinmal Dinge aus der Vergangenheit auf, an die ich seit Jahrzehnten nicht gedacht habe - die einfach weg waren.

      Und es ist eigentlich auch egal ob Du alles "chronologisch" schreibt - schön und gut ist, daß Du schreibst :thumbsup: danke
      Lebe im Heute
      Gestern ist vorbei - Morgen kommt erst


      KIKIBO schrieb:

      Mit Sicherheit kommt noch ne Menge mehr hoch, wenn Du Dich weiter mit Deiner Heimzeit beschäftigst.

      Mich selber erstaunt es oft, wieviel ich verdrängt habe und wenn ich dann in den Foren lese tauchen aufeinmal Dinge aus der Vergangenheit auf, an die ich seit Jahrzehnten nicht gedacht habe - die einfach weg waren.

      Und es ist eigentlich auch egal ob Du alles "chronologisch" schreibt - schön und gut ist, daß Du schreibst :thumbsup: danke
      So sehe ich das auch.
      Mal sehen, was sonst noch alles so hoch kommt. :S

      Meine Heimzeit 3. Teil

      militärischer Hauch:

      Ob morgens, mittags, abends... Dieses ständige antreten. Schön in Reihe und Klappe halten.
      Ja..., Zucht und Ordnung mußte sein.
      Aber wie sollte man sonst alle unter Kontrolle bringen??

      Da gab es aber einen Vorfall, den werde ich bestimmt nie vergessen X(
      8te Klasse, Sommerferien...
      Damals war ich wie Andere aus'm Heim auch, im Fanfarenzug KW. Wir sind in ein - ich sag mal - Trainingslager gefahren.
      Unter anderem waren da auch 2 Jugendliche , die auch noch in meine Klasse gingen.
      Stefan Berg und Marco (irgendwas).

      Tja, und jeden Abend und in der Nacht war ich mode. Die Nächte waren dabei die schlimmsten.
      Immer Kloppe. Von beiden.
      Der eine sagte: "wenn Du was sagst, gibt's Prügel." Und der Andere sagte: "wenn Du nüscht sagst, gibt's auch Prügel."

      Also was sollte ich machen??
      Ich hielt meine Klappe und drückte mich so tief ins Bett, so daß ich fast versunken wäre.

      Und paff, gab's die erste Dräsche. Ich stöhnte, also gab's die nächste.
      So ging es eine ganze Weile und das jede Nacht. Die Beiden hatten sichtlich Spaß dran.

      Wir waren 14 Tage dort, man kann sich also vorstellen, wie es mir erging.
      Irgendwann fand eine Art "Spiel" statt. Und da ich wußte, was am Ende dabei passiert, machte ich freiwillig mit.

      Das ging so:
      man hockt sich hin und atmet ganz schnell ein und aus. Etwa eine halbe Minute.
      Dann steht man schnell auf und ein Anderer drückt mit beiden Fäusten kräftig in den Bauch.
      Was dann passiert ist klar: man kotzt sich die Lunge aus'm Laib.

      Aber so kam ich wenigstens dort weg und durfte mich auf San-Station "auskurieren".
      Endlich mal ohne Angst einschlafen!! Weg von diesen Bastarden!
      Danach ließen die Beiden mich in Ruhe...

      Ich sag Euch, daß waren Assis!
      Unter anderem quälten sie sogar unseren Esel. Mit Skistöcken haben sie die Stute penetriert.

      Daraufhin gingen die Beiden in den Jugendwerkhof ab.
      Ich wünsche mir immer noch, daß sie nach Torgau gekommen sind. :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:

      So..., jetzt reicht's.
      Sonst sinkt meine Stimmung in den Frostbereich.

      Wünsche Euch ein schönes WE
      Grüße Andreas

      gote schrieb:

      militärischer Hauch:

      Ob morgens, mittags, abends... Dieses ständige antreten. Schön in Reihe und Klappe halten.
      Ja..., Zucht und Ordnung mußte sein.
      Aber wie sollte man sonst alle unter Kontrolle bringen??

      Da gab es aber einen Vorfall, den werde ich bestimmt nie vergessen X(
      8te Klasse, Sommerferien...
      Damals war ich wie Andere aus'm Heim auch, im Fanfarenzug KW. Wir sind in ein - ich sag mal - Trainingslager gefahren.
      Unter anderem waren da auch 2 Jugendliche , die auch noch in meine Klasse gingen.
      Stefan Berg und Marco (irgendwas).

      Tja, und jeden Abend und in der Nacht war ich mode. Die Nächte waren dabei die schlimmsten.
      Immer Kloppe. Von beiden.
      Der eine sagte: "wenn Du was sagst, gibt's Prügel." Und der Andere sagte: "wenn Du nüscht sagst, gibt's auch Prügel."

      Also was sollte ich machen??
      Ich hielt meine Klappe und drückte mich so tief ins Bett, so daß ich fast versunken wäre.

      Und paff, gab's die erste Dräsche. Ich stöhnte, also gab's die nächste.
      So ging es eine ganze Weile und das jede Nacht. Die Beiden hatten sichtlich Spaß dran.

      Wir waren 14 Tage dort, man kann sich also vorstellen, wie es mir erging.
      Irgendwann fand eine Art "Spiel" statt. Und da ich wußte, was am Ende dabei passiert, machte ich freiwillig mit.

      Das ging so:
      man hockt sich hin und atmet ganz schnell ein und aus. Etwa eine halbe Minute.
      Dann steht man schnell auf und ein Anderer drückt mit beiden Fäusten kräftig in den Bauch.
      Was dann passiert ist klar: man kotzt sich die Lunge aus'm Laib.

      Aber so kam ich wenigstens dort weg und durfte mich auf San-Station "auskurieren".
      Endlich mal ohne Angst einschlafen!! Weg von diesen Bastarden!
      Danach ließen die Beiden mich in Ruhe...

      Ich sag Euch, daß waren Assis!
      Unter anderem quälten sie sogar unseren Esel. Mit Skistöcken haben sie die Stute penetriert.

      Daraufhin gingen die Beiden in den Jugendwerkhof ab.
      Ich wünsche mir immer noch, daß sie nach Torgau gekommen sind. :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:

      So..., jetzt reicht's.
      Sonst sinkt meine Stimmung in den Frostbereich.

      Wünsche Euch ein schönes WE
      Grüße Andreas
      Hallo Andreas


      War selber von 81 - 84 in dieser Einrichtung. Entweder war ich blind oder es war geschickt getarnt. Normal hätte ich versucht dir Beizustehen oder war ich auch einer derjenigen. Diese Frage geht mir Grad durch den Kopf . Eigentlich hab ich immer den schwächeren geholfen . Ich selber hab die Zeit nicht als so schlimm empfunden. Vielleicht meldest dich ja bei mir . Ansonsten bleib gesund und viel Kraft
      Hallo Mario,
      sag mal, hattest Du blonde Haare und kamst aus Wildau?
      Dann kennen wir uns sicherlich.
      Warst damals hin und wieder PvD und hast mich sicherlich häufig wegen meiner Liederlichkeit ermahnt und meinen Klamottenstuhl im Zimmer wieder und wieder ordnen lassen.
      Na, Schwamm drüber...

      Gruß Andreas