Nordrhein-Westfalen: .. Fonds-Heimerziehung .. Infos, Meldungen und Erfahrungen

    Team

    Aktivste Mitglieder

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Wenn ich jetzt fies wäre ... damit sie sich auch überzeugen können ob Du immer noch Schäden hast und auch berechtigt bist ....

      aber ich bin nicht fies ... :rotwerd:
      Für viele ist es hilfreich im persönlichem Gespräch alles zu klären

      Wie ist der Ablauf bis zur Gewährung von Hilfeleistungen aus den Fonds?

      Betroffene vereinbaren in der Regel mit der zuständigen Anlauf‐ und Beratungsstelle einen Termin. In einem persönlichen Beratungsgespräch wird dann der individuelle Hilfebedarf ermittelt.

      Wird im Gespräch als notwendiger Hilfebedarf eine Hilfeleistung aus einem der beiden Fonds festgestellt, wird zwischen der Beraterin bzw. dem Berater der Anlauf‐ und Beratungsstelle und der/dem Betroffenen eine Vereinbarung über den Hilfebedarf geschlossen.

      Diese wird dann von der Geschäftsstelle der Fonds auf Schlüssigkeit geprüft und durch die jeweils zuständige Stelle angewiesen. Ausführliche Informationen zum Verfahren und zu möglichen Leistungen erteilen die Anlauf‐ und Beratungsstellen.
      Quelle: fonds-heimerziehung.de/index.php?id=74#c212
      Lebe im Heute
      Gestern ist vorbei - Morgen kommt erst


      huhu Marion
      ja, das mache ich sehr gerne . Ich bin ja selbst schon sehr gespannt.
      Meine Sachbearbeiterin heisst Frau Wiesmann.Scheint sehr nett zu sein, einfühlsam, hört zu..zumindest am Telefon. Ich habe ja all meine Papiere per Mail geschickt . So etwas geht ja viel schneller und ihre direkte Durchwahl habe ich auch. Vielleicht braucht hier noch jemand die persönlichen Kontaktdaten .Es sind in Münster zwei Damen und ein Herr. Frau Wiesmann wurde mir sehr empfohlen.
      Bis zum Termin sind es ja noch gute 4 Monate .. Also abwarten und Tee trinken :)

      lg. Rosi
      hallo ihr lieben ...hallo Marion
      Es gibt wieder neues in Sachen Heimfound .Ich hatte ja versprochen zu berichten.
      Eigentlich habe ich ja erst im November den Termin bei der Anlaufstelle in Münster.
      Gestern bekam ich einen Anruf von der Anlaufstelle von Herrn Lehmkuhl. Ein wirklich netter, einfühlsamer Herr. Kann man echt nicht anders sagen. Er überbrachte mir eine tolle Nachricht .. Er hatte meine Akte vorliegen und meinen Rentenausgleich schon berechnet.Herr Lehmkuhl schickt mir nun die Papiere zu die ich unterschreiben soll und ihm dann wieder zusenden soll.Dann dauert es ca. bis drei Monate bis dieses Geld auf meinem Konto ist.
      Der Termin im November ist dann für die Sachleistungen. Dort wird dann alles weitere besprochen. Herr Lehmkuhl sagte ich soll mir schon mal Gedanken machen was ich so für Wünsche hätte. Es würde so ziemlich alles bewilligt werden und man braucht keine drei Kostenvoranschläge sondern nur noch einen . Das ganze hätte sich alles sehr gelockert. 250.- € bekommt man wenn man persönlich zur Anlaufstelle kommt. Weitere 1000.-€ bekommt man zur freien Verfügung worüber man keinerlei Quittungen einreichen muss. Diese 1250.-€ werden dann von den 10 000 .-€ abgezogen.
      Die langen Wartezeiten sind entstanden weil sich in diesem Jahr sehr viele ehemalige gemeldet haben.

      Dann wird es im nächsten Jahr noch etwas neues geben .. es wird ein Found eingerichtet für ehemalige Kinder die in den Jahren zwischen 1950 - 1970 in psychiatrische Einrichtungen für Kinder waren die bei dem jetzigen Found nicht mit einbezogen wurden . Eine Anlaufstelle gibt es auch schon in Münster.
      lwl.org/LWL/Gesundheit/psychia…atrie-1950er-1970er-jahre.

      Mehr Neuigkeiten habe ich im Moment nicht.
      Ich wünsche allen ein angenehmes, sonniges Wochenende

      liebe Grüsse Rosi
      Hallo Rosi,

      das ist ja mal wieder eine gute Nachricht :thumbsup:

      Danke, daß Du uns darüber berichtet hast

      Es ist auch immer wieder gut zu lesen, wie sich die einzelnen "Sachbearbeiter" bemühen und gute Arbeit leisten und nicht nur Negatives

      Auch die Info, daß die ehemaligen aus den psychiatrische Einrichtungen endlich den Heimkinder gleichgestellt werden sollen ist prima - werde mal die Info in dem entsprechendem Thread mit einstellen

      Dir für alles die Daumen drücken und viel Erfolg weiterhin :D

      Dir auch ein nicht zu heisses :eis: , gutes Wochenende
      lg Marion :)
      Lebe im Heute
      Gestern ist vorbei - Morgen kommt erst


      nabend Marion
      Ich muss echt sagen dass sie in Münster recht nett sind. Auch die Frau Wiesmann , eine super nette Dame. Wir haben schon einige Telefonate geführt. Herr Lehmkuhl hat sich gestern sogar entschuldigt dass es zur Zeit so lange dauert. An jeder Anlaufstelle sind ja auch nur drei Leute die das ganze bearbeiten.
      Wegen der anderen Sache kamen wir drauf zu sprechen, weil mir ein halbes Jahr beim Rentenausgleich nicht angerechnet werden kann . Ich wurde zum Schluss meiner Heimzeiten ( ich war fast 18 Jahre ) lief immer wieder von daheim weg und kein Heim nahm mich dann mehr auf. Kurzehand sperrte mich das Jugendamt in die geschlossene Psychiatrie in Lengerich. Was ich dort erlebte und sah .. es war die Hölle , Schlimmer als zuvor in den Heimen . So ergab es sich dass Herr Lehmkuhl mir die Kontaktdaten gab.

      angenehmen Abend noch liebe Marion

      lg Rosi

      Hilfe .. Probleme

      Liebe Kiki
      Ich hatte ja versprochen immer wieder mal zu berichten über meine Erfahrungen mit dem Fond
      Ich weiss nicht, ob es hierhin gehört Kiki, sorry wenn nicht.
      Vor etwas über eine Woche bekam ich den Bescheid über meinen Rentenausgleich von Münster. Ich sollte Kontodaten angeben, unterschreiben und zurück schicken. Ich könnte auch ein Konto angeben einer mir vertrauten Person. ( mir schwirrt schon der Kopf vom vielen lesen im Internet )
      Ich habe ein P-Konto , darf nur über den pfändungsfreien Betrag verfügen. Ich habe eine Kontopfändung am laufen. Ok, diese Pfändung beläuft sich auf ca. 500.-€. ( habe allerdings noch andere Schulden) Diese laufende Pfändung könnte ich ja begleichen, was ich auch machen würde. Nun meine Frage .. Wie komme ich nun an mein Geld aus dem Fond ? Wenn ich doch nur über den pfändungsfreien Betrag von 1028.-€ verfügen kann ? Eine mir vertraute Person dessen Kontodaten ich angeben könnte habe ich nicht.
      Weiss vielleicht jemand einen Rat ? Einfach auf das Geld verzichten :?: :?: :?:

      lg. Rosi
      hallo Uschi
      danke für deine schnelle Antwort.
      Ich habe das Ganze hier schon seit einer Woche zum Unterschreiben liegen. Das macht mich alles wirr , soviel wie ich nun schon im Internet gelesen habe.Ich weiss auch nicht , wie offen man hier schreiben kann. Da hat man schon mal Gelegenheit "etwas" Geld zu bekommen und muss sich dafür auch noch "nackisch" machen . Warum gibt es eigentlich keine Barauszahlungen so wie in Berlin ???

      lg. Rosi
      Hallo Samiya,

      Uschi war ja da und hat Dir ganz schnell einen Tipp gegeben ....


      Uschi schrieb:

      Samiya,ich weiss aus einem anderen forum da hat der jenige sich Verrechnungsschecks schicken lassen und dies bei der Postbank eingelöst.

      nur weiß ich nicht ob das so gut ist, denn meines Wissens muss auch ein "Verrechnungsscheck" über ein Konto laufen

      Barschecks
      Barschecks sind Schecks, die bar an den Inhaber oder den in der Order genannten Empfänger ausgezahlt werden dürfen. Barschecks werden in der Regel nur bei der im Scheck genannten bezogenen Bank ausgezahlt. Ein Barscheck des Kontoinhabers erfüllt zugleich die Quittungsfunktion.
      Durch Anbringen des Vermerkes „Nur zur Verrechnung“ oder bei internationalen Schecks durch zwei parallele diagonale Striche in der linken oberen Ecke eines Schecks wird ein Barscheck zum Verrechnungsscheck.

      Verrechnungsschecks
      Ein Verrechnungsscheck (V-Scheck) ist ein Scheck, der von der bezogenen Bank nicht bar an den Inhaber ausgezahlt werden darf.
      Da ein Verrechnungsscheck in der Regel über ein Girokonto eingezogen wird, kann dann zumindest der Zahlungsweg des Scheckinkassos nachverfolgt werden. ... weiter lesen
      Quelle: Wikipedia de.wikipedia.org/wiki/Verrechnungsscheck#Verrechnungsschecks


      Also wenn schon Scheck, dann "Barscheck" - wäre eigentlich die einzigste Alternative
      Lebe im Heute
      Gestern ist vorbei - Morgen kommt erst


      KIKIBO schrieb:

      Hallo Samiya,

      Uschi war ja da und hat Dir ganz schnell einen Tipp gegeben ....


      Uschi schrieb:

      Samiya,ich weiss aus einem anderen forum da hat der jenige sich Verrechnungsschecks schicken lassen und dies bei der Postbank eingelöst.

      nur weiß ich nicht ob das so gut ist, denn meines Wissens muss auch ein "Verrechnungsscheck" über ein Konto laufen

      Barschecks
      Barschecks sind Schecks, die bar an den Inhaber oder den in der Order genannten Empfänger ausgezahlt werden dürfen. Barschecks werden in der Regel nur bei der im Scheck genannten bezogenen Bank ausgezahlt. Ein Barscheck des Kontoinhabers erfüllt zugleich die Quittungsfunktion.
      Durch Anbringen des Vermerkes „Nur zur Verrechnung“ oder bei internationalen Schecks durch zwei parallele diagonale Striche in der linken oberen Ecke eines Schecks wird ein Barscheck zum Verrechnungsscheck.

      Verrechnungsschecks
      Ein Verrechnungsscheck (V-Scheck) ist ein Scheck, der von der bezogenen Bank nicht bar an den Inhaber ausgezahlt werden darf.
      Da ein Verrechnungsscheck in der Regel über ein Girokonto eingezogen wird, kann dann zumindest der Zahlungsweg des Scheckinkassos nachverfolgt werden. ... weiter lesen
      Quelle: Wikipedia de.wikipedia.org/wiki/Verrechnungsscheck#Verrechnungsschecks


      Also wenn schon Scheck, dann "Barscheck" - wäre eigentlich die einzigste Alternative

      oh,Danke KIKI...Ich meinte auch Barscheck....Hab mich vertan.ich Verwechsle das immer :kicher:
      guten abend Kiki
      danke auch für deine Antwort
      Ich hatte ja, bevor ich die Sachen zur Unterschrift bekam, mit Herrn Lehmkuhl von der Anlaufstelle Münster gesprochen. Er sagte mir dass es die Alternative Verrechnungsschecks geben würde. Jeh Verrechnungsscheck 1000.-€ und jeh Scheck 40.-€ Bearbeitungsgebühr anfallen würden und Verrechnungsschecks würde es nur geben bis 10 000 .-€ . In meinem Fall ( 35 Monate a 300.-€ = 10 500.-€ ) gingen dann 900.-€ weg.Nur .. wo löse ich diese Verrechnungsschecks dann ein ? Also würde ich nochmal bestraft werden so wie früher im Heim nur weil ich ein P-Konto habe ? Ok, trotzdem wäre es für mich immer noch eine Menge Geld. Wie ich schon sagte, schade dass es keine Barauszahlung gibt so wie in Berlin.

      liebe Grüsse Rosi
      Samiya,ich habe jetzt den Bescheid von Bekannter erhalten wie sie es gemacht hat und es so gemacht wurde......
      .....

      Die Zahlungsweise für den Rentenersatz bei der Beratungsstelle mit "Post- Bar" vereinbaren.

      Die Schecks können nur bis 1500.-€ ausgestellt werden und können bei der Postbank eingelöst werden
      guten morgen liebe Uschi

      vielen lieben Dank für deine Mühe :)
      Aha , also bis 1500,-€ pro Scheck und das sind dann Bar-Schecks? keine Verrechnungsschecks ? 40.-€ Bearbeitungsgebühr ? Und in welchen Abständen bekommt man dann die Schecks ? Alle drei Monate ( so lange dauern ja die Bearbeitungen in Köln )

      libe Grüsse Rosi