Nordrhein-Westfalen: .. Fonds-Heimerziehung .. Infos, Meldungen und Erfahrungen

    Team

    Aktivste Mitglieder

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Samiya schrieb:

      ob ich in einem Insovensverfahren stecke , denn dann würde MIR das Geld nicht zustehen .
      betr. rentenausgleichzahlung
      wenn das denn so ist mit der insolvens ist es richtig das die gläubiger befriedigt werden
      man hat ja irgend etwas von denen bekommen was man nicht bezahlt hat oder???

      das geld aus dem fond wiedergutmachung
      ist nicht pfändbar nach meinem wissenstand
      Guten Morgen

      Ich hatte letzte Woche Freitag an den Omdusmann Herrn Schruther eine Mail geschickt

      Am 09.11.2013 um 10:18 schrieb leorina:

      > Sehr geehrter Herr Schruth
      >
      > Bitte enschuldigen Sie, dass ich mich an Sie wende und Sie eventuell von einer wichtigen Arbeit abhalte . Leider weiss ich nicht an wen ich mich noch wenden soll.
      > Zu meiner Person .. auch ich bin ein ehemaliges Heimkind... ( ich versuche mich kurz zu fassen )
      > Es geht um meinen Rentenausgleich
      > Er wurde von der für mich zuständigen Anlaufstelle Münster von Herrn Lehmkuhl errechnet und zwischen Herrn Lehmkuhl und mir eine Vereinbarung getroffen. Da ich ein P-Konto habe, sicherlich wie einige andere ehemalige Heimkinder auch, riet mir Herr Lehmkuhl den Betrag von 10 500.-€ auf ein anderes Konto einer mir vertrauten Person überweisen zu lassen. Ich gab die Kontodaten dieser Person an, unterschrieb alles und die Vereinbahrung wurde von Herrn Lehmkuhl nach Köln zur Schlüssigkeitsprüfung weiter geleitet. Dieses geschah Anfang August. Herr Lehmkuhl sagte mir dass es bis zu 12 Wochen dauern kann.
      > Nun hatte ich am 5.11. mein Beratungsgespräch in Münster bei Frau Wiesmann wegen der Sachleistung. Es verlief auch alles sehr gut . So nebenher erfuhr ich dann, dass man mir das Geld für den Rentenausgleich von Köln aus nicht auszahlen könnte. Andere Konten als das eigene würde man nicht mehr akzeptieren, da es ja möglich sein kann dass ich in einem Insolvenzverfahren stecke und das Geld ja dann in die Insolvenz fliessen müsste, ich also das andere Konto für eine eventuelle Umschiffung an dem Fiskus vorbei nutzen wolle. Ich hatte aber zuvor schon Herrn Lehmkuhl versichert dass ich NICHT in einem Insolvenzverfahren bin.
      > Fazit: Rentenausgleich ade !!!
      > Meine Frage : Warum wurde die Option anderes Konto herauß genommen ? Muss ich nun wirklich auf den Rentenausgleich und auf die Sachleistungen verzichten ?
      >
      > Für eine baldige Antwort wäre ich Inen sehr verbunden
      >
      > Ich weiss sehr wohl , dass wir ehemaligen Heimkinder keinerlei Rechtanspruch auf die Gelder des Fonds haben , sondern diese eine freiwillige Schenkung sind
      >
      > Mit freundlichen Grüssen

      Daraufhin bekam ich gestern diese Mail

      Liebe Frau xxxxxx
      es ist wohl nun so, dass der morgen tagende Lenkungsausschuss beschließen wird, den Empfehlungen eines Rechtsgutachtens zu folgen: Das bedeutet, dass nur noch auf ein Konto von Dritten (=Nichtbetroffene) oder per Postbarscheck gezahlt wird, wenn eine Erklärung vorgelegt wird, dass man nicht überschuldet ist. Das muss nicht bedeuten, dass sie ihren Anspruch auf die Rentenersatzleistungen des Fonds verlieren, denn es geht nur um den Zugriff der Gläubiger, den sie mit einer Zahlung auf ihr KOnto nicht verhindern könnten.
      Tut mir leid, dass ich Ihnen nichts besseres mitteilen kann.
      Freundliche Grüße
      Prof. Schruth


      Ferner sagte man mir an der Anlaufstelle in Münster im Nachhinein dass der Rentenausgleich pfändbar sei.
      Hätte mir Herr Lehmkuhl im August nicht geraten das Geld auf ein anderes Konto schicken zu lassen, hätte ich dieses gar nicht getan, dann hätte ich sofort meine eigenen Daten angegeben und gut ist. Man sollte immer auf sein eigenes Bauchgefühl hören . Schaun wir mal was noch so alles auf uns zukommt. So viel zu unbürolratisch und schnell.

      habt alle noch einen angenehmen Tag

      lg. Rosi

      Samiya schrieb:

      hallo Mandolinchen
      ich bin aber in keinem Insovenzverfahren. Es wurden ganz einfach ein paar Klauseln aus den Beschlüssen herauß genommen. Seit Oktober darf man kein anderes Konto mehr angeben und Schecks soll es auch nicht mehr gen. Das ist im Moment der Stand der Dinge .
      lg. Rosi

      Warum denn auch ein anderes Konto?
      Da besteht auch immer die Gefahr, dass der Kontoinhaber die Moneten nicht raus rückt.

      Eigenes Konto angeben, täglich kontrollieren auf Eingänge und sofort vom Konto runter holen, wenn es da ist.

      Weg ist weg..........und niemand hat mehr Zugriff auf die Millionen :D
      huhu Mandollinchen
      Herr Lehmkuhl hatte mir Anfang August dazu geraten ein anderes Konto anzugeben , da ich solch Pfändung von einer dubiosen Firma auf dem Konto habe ( ich berichtete ja schon darüber)
      Ich habe jetzt allerdings die Daten meines eigenen Kontos angegeben. Dann wird halt der Betrag der Kontopfändung abgezogen von dem Geld was eventuell mal kommt und gut ist. :)
      Millionen ist gut :-))
      wie versprochen habe ich heute wieder etwas zu berichten.
      Nachdem mein "Antrag" für die Rentenersatzleistungen im August in Köln eingangen war, habe ich nun heute nach einigen Schwierigkeiten Post aus Köln in meinem Briefkasten gehabt ...Schlüssig !!! und gleichzeitig war auch das Geld auf meinem Konto. Welch Freude .. ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk :)
      Das für die Sachleistungen wird ca. im März kommen.

      lg. Rosi

      Fonds ehemaliger Heimkinder "Wesr"

      Hallo zusammen,

      dieser Fonds für ehemalige Heimkinder ist wirklich eine Lachnummer. Es tut sich absolut gar nichts.
      Ich finde es nett von KIKIBO dass sie sich die Mühe gemacht hat alles herauszusuchen und dokumentieren.
      Tatsache ist, ich habe seit Antragsstellung August 2013 noch nicht einmal einen Termin um mit einem Sachbearbeiter
      bestimmte Themen zu erörtern.
      Wahrscheinlich ist in Köln der 100-jährige Dornröschenschlaf ausgebrochen. :mecker: :thumbdown:

      EMC1111 schrieb:

      Tatsache ist, ich habe seit Antragsstellung August 2013 noch nicht einmal einen Termin um mit einem Sachbearbeiter bestimmte Themen zu erörtern.

      Ja EMC1111 - z.Zt. dauert es fast überall recht lange um überhaupt einen Termin zu bekommen ;( - und mit der "Lachnummer" hast Recht :thumbsup: - aber bleib am Ball und tret denen auf die "Füsse" - ruf in Köln nochmal an und bring Dich in Erinnerung.
      Lebe im Heute
      Gestern ist vorbei - Morgen kommt erst


      Hallo Kikibo, das habe ich alles schon gemacht. Mir wurde gesagt, egal was ich mache, ich wäre nicht die erste und einzigste in Köln die auf einen Termin warten würde, und ich solle gefälligst warten. Es ist einfach nur frustrierend. Ich würde mich fast anbieten, wenn ich meine ATZ fertighabe, dann ehrenamtlich dahin und die Leute mal so richtig auf zack zu bringen. Aber ich glaube nicht dass die meine Hilfe und mein zack zack Verhalten annehmen würden.
      Also bleibt alles beim alten.
      Mal sehen wie lange es noch dauert. Drück mir die Daumen, vielleicht hilft es ja.
      LG EMC1111

      Euch allen ein frohes Weihnachtsfest.
      Lasst Euch gut beschenken und bleibt mir gewogen

      Fonds Heimerziehung West für ehemalige Heimkinder

      Hallo zusammen, :kaffee:

      ich habe doch tatsächlich einen Termin bekommen. :D Anfang März habe ich mit dem Chef vom Kölner LVR einen Termin. Ist ja fast nicht zu glauben.
      Ich war zum Schluss aber auch ziemlich sauer und böse. Habe per E-Mail nachgefragt, ob bestimmte Anträge von rechts nach links geschoben würden,
      und dass alle Leute die mir behilflich waren, Unterlagen über meine Heimzeiten herauszufinden, nur noch die Köpfe schütteln würden, und mit Un-
      verständnis reagieren würden. 2 Wochen später hatte ich jetzt 2 Terminvorschläge für Anfang März 2014. übrigens hatte ich alle Leute die mir geholfen
      hatten (amtliche Personen) in cc: gesetzt. Ob das wohl geholfen hat? Oder war es meine freche Art mich auszudrücken?
      Ich habe aber auch nichts ausgelassen. :mecker:
      Naja, und jetzt bin ich gespannt wie es wird Anfang März 2014
      Drückt mir die Daumen, denn schreiben kann ich besser als so zu erzählen, warum wieso weshalb das alles so war.
      Gibt es hier in Köln speziell jemanden der mich eventuell hilfreich unterstützen könnte????
      Weiss das jemand von Euch?? Falls ja, bitte gebt mir das durch. Ich wäre echt dankbar. :hdl: :winke:
      Alles Liebe EMC1111
      Na geht doch - prima für Dich EMC1111 - so fängt ja das Neue Jahr gut an :thumbsup:

      Egal was nu wirklich geholfen hat ... denke mal allles zusammen :bravo:

      Obs im Kölner Raum jemand gibt, der Dich unterstützen kann - weiß nicht - aber vielleicht meldet sich ja noch jemand.

      Wenn nicht - und Du Anfang März immer noch der Meinung bist alleine schaffst Du es nicht, kann ich Dir meine Hilfe anbieten, wenn nicht gerade Schnee und Eis auf den Straßen ist.
      Lebe im Heute
      Gestern ist vorbei - Morgen kommt erst


      Sachleistungen

      Wie versprochen möchte ich heute wieder etwas berichten.
      Die Rentenersatzleistung bekam ich ja wie schon berichtet im Dezember, worüber ich mich auch sehr gefreut hatte .
      Anfang November war ich in Münster um die Vereinbarungen für die Sachleistungen zu beantragen und zu unterschreiben. Frau Wiesmann sagte meiner Freundin ( wir waren zusammen zur selben Zeit in einem Heim ) und mir , es könnte bis zu drei Monate Dauern bis das Geld kommt. So gut so schön. Heute rief ich mal in Köln an wie weit sie wohl mit der Bearbeitung dort sind. Herr Eckard , der Bearbeiter für NRW ( er ist ein sehr freundlicher Mensch) hatte meine Akte sofort griffbereit. Er sagte er schaut sich die Akte mal kurz an und würde mich dann zurückrufen. Nach ca. einer halben Stunde rief mich Frau Wiesmann aus Münster an und sagte dass Herr Eckard sie angerrufen hätte und er nichts von irgendwelchen Vereinbarungen wüsste . Ich war echt von den Socken. Frau Wiesmann sagte mir Herr Eckard könnte das auch gar nicht wissen was ich mit ihr vereinbart hätte, da meine Akte mit den Vereinbarungen noch in Münster liegt. Frau Wiesmann versuchte mir zu erklären, dass sie einfach noch nicht dazu kam es weiter zu leiten, da zur Zeit sehr viele neue Gesprächs-Termine hinzu kämen und schon zwei weitere Mitarbeiter eingestellt wurden.
      Als ich mit meiner Freundin am 6.11. bei ihr waren , zeigte sie uns eine Liste auf der 8 Namen standen die sie vor unser beider Vereinbarungen noch fertig machen musste. Nun erzählt mir Frau Wiesmann dass sie in Münster erst bei October mit der Bearbeitung sei und es noch dauern würde bis es nach Köln geschickt wird. Dann würde es nochmal ca. 6 Monate in Köln dauern.
      Jetzt haben wir fast März .. also wird es wohl Dezember werden .
      Das Ganze muss wohl kein Mensch verstehen. ICH zumindest verstehe es NICHT !!!
      Ich möchte irgendwie schon gar nichts mehr von denen haben. Da kommt man sich ja wie ein Bettler vor .
      Herr Eckard hat sofort gepetzt bei Frau Wiesmann dass ich ihn angerufen habe und es klang etwas vorwurfsvoll von Frau Wiesmann warum ich denn Herrn Eckard angerufen habe . Hätte ich das alles im Vorauß gewusst, was das alles für Ärger , Aufregungen usw mit sich bringt, hätte ich niemals den Fond in Anspruch genommen.
      Allers recht belastend das Ganze. Irgendwann möchte man ja auch mit der Heimgeschichte abschliessen können.

      Das war es für heute

      lg. Grüsse Rosi

      Samiya schrieb:

      Das Ganze muss wohl kein Mensch verstehen. ICH zumindest verstehe es NICHT !!!
      Ich möchte irgendwie schon gar nichts mehr von denen haben. Da kommt man sich ja wie ein Bettler vor .


      Ja nisch - jetzt kannst die paar Monate auch noch warten - irgendwann biste dran und dann freu Dich über Deine neuen "Sachen"

      Dies ist wieder so ein Beispiel, daß es nicht nur in Köln so ne große Zeitverzögerung gibt, z.Zt. 4 - 6 Monate - sondern auch bei den einzelnen Beratungsstellen. ;(

      und wie Geli schon schrieb - manchmal erweckt dieses ganze Durcheinander wirklich den Eindruck um Antragsteller abzuhalten :cursing:
      Lebe im Heute
      Gestern ist vorbei - Morgen kommt erst


      Nabend Kiki ..man findet für so etwas schon gar keine Worte mehr . Alles wurde ja schon in verschiedenen Foren durchgekaut und der Frust über diese langen Wartezeiten auch.
      Am 25.3. ist ja in Soest ein grosses Treffen der Ehemaligen. Dieses Treffen sollte man glattweg als Demo nutzen, da ja dort auch "hohere Tiere" und die Presse anwesend sein werden. Alle sollten dort ihren Unmut herauß lassen. Das wäre es noch . :thumbsup:

      Besuch beim LVR Antrag Rentenersatzleistungen

      Hallo zusammen,

      heute möchte ich einmal etwas positives berichten.

      Ich war heute in Köln beim LVR bei Hrn. Peter Möller, bei dem ich meinen Termin hatte. Ich muss sagen, dieser Herr Möller war sehr nett, freundlich und sachlich. Er hat zugehört an der richtigen Stelle. Er hat mich nicht in die berühmte Ecke gedrängt. Ich kann sagen, aus meiner Sicht, ist dieses Gespräch ausnahmslos positiv verlaufen. Es hat mich zwar sehr viel Überwindung gekostet, nach der langen Wartezeit, hinzugehen und meinen Antrag für die Rentenersatzleistungen zu stellen oder stellen zu lassen. Hr. Möller hat mich auch sofort darauf hingewiesen, dass es wirklich sehr lange dauern wird, bis alles durch ist. Also werde ich mich jetzt in Geduld üben müssen. Ehrlich gesagt, hatte ich ja überhaupt nicht damit gerechnet, dass diese Möglichkeit für uns alle da ist. Ich war sehr ungeduldig, weil ich auch sehr verunsichert war. Aber Hr. Möller war wirklich sehr informativ und hat mir auch erklärt, dass dieser Antrag hier in Köln erst einmal genehmigt werden muss. Dann zu einem anderen Amt geht, wo alles nochmals geprüft und gegengezeichnet wird. Danach geht alles nach Trier wo dann die Auszahlung erfolgt. Das hört sich gut an, aber geht dann doch nicht ganz so schnell wie ich es wahrscheinlich gerne hätte.
      Mein Fazit nach diesem Besuch. Wenn es hier in Köln noch Antragsteller gibt, könnt ihr wirklich vertrauensvoll hingehen. Mir wurde Kaffe angeboten und die Atmosphäre war ruhig und freundlich. Ich wurde sehr freundlich empfangen und Hr. Möller hat sich wirklich die eit genommen, die ich auch brauchte.
      Ich wurde sogar heute morgen zu Hause angerufen, ob ich an alle Unterlagen gedacht hätte. Ob ich mit Begleitung kommen würde oder alleine. Es war bei weitem nicht so schlimm, wie ich es mir vorgestellt habe.
      Auch ich habe über die langsamen Kölner geschimpft. Es ist bestimmt nicht alles Gold was glänzt, aber dieser Hr. Möller kam mir offen und freundlich entgegen und das wollte ich einfach einmal erzählen.

      Denn es ist wirklich sehr leicht zu meckern und zu schimpfen und alles schlechtzureden, aber kaum ein Mensch sagt heute noch. "Das war echt gut"
      Also mache ich jetzt hiermit den Anfang und behaupte, das Gespräch war wirklich gut. Vielleicht hat ein anderer von Euch auch eine positive Erfahrung gemacht. Das wäre schön.

      Bis bald mal wieder
      Eure EMC1111