Mehr als 29.000 SED-Opfer in Thüringen entschädigt

    Team

    Aktivste Mitglieder

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Mehr als 29.000 SED-Opfer in Thüringen entschädigt

      Thüringen hat in den vergangenen 20 Jahren mehr als 29.000 SED-Opfer anerkannt und entschädigt. Sie waren zu DDR-Zeiten zu Unrecht meist aus politischen Gründen in Gefängnissen, Jugendwerkhöfen oder psychiatrischen Anstalten eingesperrt worden.
      Das Sozialministerium erklärte auf Anfrage von MDR THÜRINGEN, bislang seien rund 144 Millionen Euro als Haftentschädigungen und Opferrenten gezahlt worden. Davon wurden 61 Millionen Euro als einmalige Zahlungen zur Haftentschädigung gezahlt und bisher 83 Millionen Euro für monatliche Opferrenten. Mehr als 6.000 anerkannte Thüringer SED-Opfer beziehen die Zusatzrente in Höhe von 250 Euro monatlich.
      Die Landesbeauftragte für die Stasiunterlagen Hildigund Neubert sagte MDR THÜRINGEN, insbesondere die Opferrente lindere "ganz eindeutig" die Leiden, zumal viele nachweislich aufgrund des Unrechts in schlechteren Verhältnissen lebten. Das Geld für diese Zahlungen kommt zu knapp zwei Dritteln vom Bund.
      Viele Opfer zögern mit Entschädigungsantrag

      Insgesamt gingen seit Inkrafttreten der SED-Unrechtsbereinigungsgesetze mehr als 36.000 Anträge auf Rehabilitierung ein. Weniger als ein Prozent wurden abgelehnt. Mehr als 7.000 Anträge wurden zuständigkeitshalber an andere Bundesländer abgegeben.

      Allerdings reiße der Antragsstrom nicht ab, sagte Neubert MDR THÜRINGEN. Viele Opfer zögerten lange, ihre Ansprüche geltend zu machen, weil das mit schmerzlichen Erinnerungen an erlittene Demütigungen verbunden sei.
      Darüber hinaus klaffe noch eine Lücke in den Entschädigungsregelungen, betont Neubert. So müssten auch die Verfolgten entschädigt werden, die nicht inhaftiert gewesen seien. Dazu zählten DDR-Heimkinder und Menschen, denen beispielsweise ein Hochschulstudium verwehrt worden sei.
      Quelle: mdr.de/thueringen/sed_unrecht100.html


      Gut erkannt - aber die Realität sieht anders aus ;(
      Viele Anträge der "Heimkinder" auf Rehabilation werden einfach abgelehnt :thumbdown:
      Lebe im Heute
      Gestern ist vorbei - Morgen kommt erst