Missbrauch in katholischen Heimen .. Deutlich mehr Opfer sexueller Gewalt

    Team

    Aktivste Mitglieder

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Missbrauch in katholischen Heimen .. Deutlich mehr Opfer sexueller Gewalt

      In zwei katholischen Heimen in Rüdesheim sind vor Jahrzehnten laut einer Studie 55 Kinder und Jugendliche Opfer sexueller Übergriffe geworden - weit mehr als bekannt.
      Die Betroffenen berichteten von sexueller Gewalt bis hin zur Vergewaltigung, teilte das St. Vincenzstift mit.
      Wissenschaftler der Universität Bochum hatten die Erziehung in dem Kinderheim und im nahen Jugendheim Marienhausen in den Jahren 1945 bis 1970 untersucht.
      Gewalt und Missbrauch Teil des Alltags
      Einzelne Fälle waren bereits zuvor bekanntgeworden. "Die Ergebnisse, die die Studie zusammengetragen hat, übersteigen alles, was ich mir jemals vorgestellt habe", erklärte Vincenzstift-Geschäftsführer Caspar Söling und bat die Opfer um Entschuldigung.
      "Strenge, demütigende Strafen, körperliche Züchtigungen, sexualisierte Gewalt und Missbrauch waren Teil des Alltags." ..........weiter lesen
      Quelle: T-online t-online.de/nachrichten/panora…-heimen-als-bekannt-.html

      Wie naiv muss man sein, nach all den Veröffentlichungen um Missbrauch und Gewalt in Heimen - um jetzt so entsetzt zu tun :thumbdown:

      und ich kann es nicht mehr lesen: " ... und bat die Opfer um Entschuldigung" ;(
      Lebe im Heute
      Gestern ist vorbei - Morgen kommt erst


      Missbrauch in katholischen Heimen .. Deutlich mehr Opfer sexueller Gewalt

      ich finde es sehr traurig sowas lesen oder sehen zu müssen
      Wie kann man sich das erlauben an Menschenwürde so sich zu bereichern in den man seine lust
      nicht unter kontrolle hat.
      Es hört sich sehr schlecht jetzt an was ich darüber denke
      dies Menschen sind keine Menschen es sind babaren
      die gehören nicht mehr in der heutiegen zeit.weg sperren

      :winke: :winke:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „angel“ () aus folgendem Grund: ;)

      Huch.....fast hätte ich verdoppelt :D
      Ist das nicht eine Sauerei? Jetzt, wo der runde Tisch gegessen ist und die Heimkinder betrogen wurden, kleckern solche Dinge ans Tageslicht und WERDEN BESTÄTIGT !!
      Man muß davon ausgehen, dass die Verantwortlichen den Heimkindern sozusagen kein Wort geglaubt haben. ;(
      genau :thumbdown:

      hier noch mehr zum lesen ;(

      Bistum Limburg untersucht den Vorwurf des sexuellen Missbrauchs in den 1960er Jahren
      Im Rahmen einer Öffentlichen Anhörung im Hessischen Landtag zum Thema „Ehemalige Heimkinder" Ende Oktober 2009 hat eine ehemalige Bewohnerin des Sankt Vincenzstiftes Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs durch Pfarrer Rudolf Müller, der von 1958 bis zu seinem Tod 1970 Direktor des Sankt Vincenzstiftes war, erhoben. Seither haben sich weitere Frauen gemeldet, die gleiche oder ähnliche Vorwürfe erheben.
      Um die Vorwürfe zu überprüfen, hatte das Sankt Vincenzstift direkt nach deren Bekanntwerden eine Kommission eingerichtet, die aus Bischof em. Kamphaus und einer Spezialistin besteht, die auch Mitglied der bischöflichen Kommission für sexuellen Missbrauch durch Geistliche im Bistum Münster ist. Das Ergebnis dieser Kommission fließt nun auch in den Arbeitskreis des Bistums Limburg ein, der sich um die Aufklärung von Missbrauchsvorwürfen bemüht. weiter lesen
      Quelle: st-vincenzstift.de/aktuelles/ehemalige-heimkinder.html


      Sexuelle Übergriffe bis hin zur Vergewaltigung - Studie zum Vincenzstift in Rüdesheim vorgestellt
      22 Jahre war die Dame im katholischen Vincenzstift in Rüdesheim-Aulhausen untergebracht. „Ein Martyrium“, sagt sie heute.
      Und ein Mann, der dort vier Jahre gelebt hatte, bricht in Tränen aus, als er über seine Zeit im Heim erzählen soll. Es sind Szenen, die sich am Sonntag im Vincenzstift abspielen. Kurz zuvor hat Bernhard Frings von der Ruhr-Universiät Bochum die Ergebnisse einer drei Jahre währenden Vergangenheitsbewältigung präsentiert. Seine Studie ist auch als Buch unter dem unspektakulären Titel „Behindertenhilfe und Heimerziehung – Das St. Vincenzstift Aulhausen und das Jugendheim Marienhausen“ erschienen.
      Das Fazit ist erschütternd. Auch wenn es viele gute Ansätze und etliche engagierte Schwestern gegeben hatte, war der Alltag im Heim oft durch große Strenge, körperliche Züchtigungen und demütigende Strafen etwa für „Bettnässer“ geprägt. Vor allem aber berichteten 55 ehemalige Heimkinder, die dort untergebracht waren, über sexuelle Übergriffe bis hin zu Vergewaltigung. ........weiter lesen
      Quelle: wiesbadener-kurier.de/region/r…u/ruedesheim/13445673.htm


      Studie über Zeit vor 1970 ... 55 Heimkinder Opfer sexueller Gewalt

      In zwei katholischen Heimen im Bistum Limburg sind vor Jahrzehnten laut einer Studie 55 Kinder und Jugendliche Opfer sexueller Übergriffe geworden - weit mehr als bekannt.
      Die Ergebnisse der Studie überstiegen alles, "was ich mir jemals vorgestellt habe", betonte Geschäftsführer Casper Söling.
      Sexuellen Missbrauch und Misshandlungen von Heimkindern in den Nachkriegsjahren hat eine wissenschaftliche Studie für zwei katholische Einrichtungen im Bistum Limburg untersucht.
      Aus dem St. Vincenzstift Aulhausen bei Rüdesheim und aus dem Jugendheim Marienhausen hätten sich bislang allein 55 Personen wegen sexueller Übergriffe bis hin zu Vergewaltigungen gemeldet, teilte der Geschäftsführer der Sankt Vincenzstift gGmbH und Träger der heutigen Jugendhilfe Marienhausen, Caspar Söling, in Rüdesheim mit.
      Körperliche und seelische Züchtigung
      Viele weitere Kinder und Jugendliche hätten zwischen 1945 und 1970 strenge, demütigende Strafen, quasi-militärischen Drill sowie körperliche und seelische Züchtigungen erlitten, heißt es in der Studie des Lehrstuhls Kirchengeschichte der Ruhr-Universität Bochum, die am Sonntag im Beisein ehemaliger Heimkinder vorgestellt wurde.
      Vertreter der Ordensgemeinschaften der Dernbacher Schwestern und der Salesianer Don Boscos, deren Ordensleute die Häuser damals geleitet hatten, zeigten sich entsetzt und entschuldigten sich. "Einzelne sind ihrer Verantwortung als Christen, als Ordenschristen, nicht gerecht geworden. Das bewegt mich zutiefst", erklärte die Provinzoberin der Dernbacher Schwestern, Simone Weber. Auch der Vertreter der Salesianer Don Boscos, Provinzialvikar Pater Reinhard Gesing, bat die Opfer um Verzeihung.
      Söling erklärte, die Ergebnisse "übersteigen alles, was ich mir jemals vorgestellt habe". Er hatte die Studie in Auftrag gegeben, nachdem 2009 schwere Vorwürfe gegen das Sankt Vincenzstift und vor allem gegen seinen früheren Direktor, den Geistlichen Rudolf Müller, bekannt geworden waren.
      Direktor als Haupttäter

      Im einzelnen meldeten sich für das Sankt Vincenzstift mehr als 40 ehemalige Heimkinder. "Davon berichteten 15 von sexueller Gewalt in der Zeit von 1958 bis 1970. Überwiegend durch Direktor Müller, aber auch von einem Mitarbeiter, Schwestern und dem damaligen für das Vincenzstift tätigen Arzt", so die Studie.
      Weitere 15, noch im Stift lebende Personen hätten von ähnlichen Übergriffen in dieser Zeit erzählt. Mit Blick auf die Jugendhilfe Marienhausen meldeten sich bei den Salesianern 51 ehemalige Heimkinder. 25 berichteten von sexuellen Übergriffen und sexueller Gewalt.

      Die Studie betont zugleich, dass sich die Pädagogik der beiden Einrichtungen in vielen Fällen im Rahmen des damaligen strengen Erziehungsstils bewegt habe. Den Alltag erschwert hätten auch fehlende finanzielle Mittel, Gruppengrößen von bis zu 40 Kindern und Überforderung der Mitarbeiter. "Die Studie zeigt, dass nicht alle Täter waren, zahlreiche positive Erinnerungen von Ehemaligen belegen uns das", betonte Söling.
      "Strukturelle Schuld der Kirche"
      Die teilweise schweren Vergehen seien aber nicht durch schwierige Rahmenbedingungen zu entschuldigen. Sie seien möglich geworden, weil "Kleriker ihre Schandtaten als Gottes Strafe darstellten und damit die Opfer mundtot machten".
      Auch hätten Schwestern und Mitarbeiter in falscher Ehrfurcht geschwiegen. Den Amtsträgern sei es mehr um das Ansehen der Kirche gegangen als um die Würde der Opfer. Deshalb handele es sich auch um eine strukturelle Schuld der Kirche, betonte Söling.
      Quelle: ZDF m.heute.de/ZDF/zdfportal/xml/object/29759242


      Missbrauch .. Ruhruni-Studie belegt Missbrauch in Kinderheimen im Rheingau
      Quelle: WAZ derwesten.de/politik/ruhruni-s…m-rheingau-id8445876.html


      Wie ein Heimdirektor, Bischof und sein Generalvikar die eigene Ehre verlor und viele ehemalige Heimkinder in Verzweifelung und Armut leben
      Quelle: news4press.com/Heimkinderstudi…r-S%C3%B6ling_770026.html


      auch lesen: "Prügel vom lieben Gott"
      :!:
      imheim.net/index.php?page=Thre…ht=Markus+Homes#post69953

      Lebe im Heute
      Gestern ist vorbei - Morgen kommt erst