DDR - Heimerziehung .. "Men­schen­rechts­ver­let­zun­gen in DDR-Hei­men"

    Team

    Aktivste Mitglieder

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      DDR - Heimerziehung .. "Men­schen­rechts­ver­let­zun­gen in DDR-Hei­men"

      Fach­ta­gung "Men­schen­rechts­ver­let­zun­gen in DDR-Hei­men.
      Ein Phä­no­men des So­zia­lis­mus?"

      am 18. und 19. Ok­to­ber 2013 in Ber­lin
      Die Ergebnisse des vom Beauftragten der Bundesregierung für die Neuen Bundesländer geförderten Forschungsprojektes "Vertiefte Aufarbeitung der Heimerziehung in der DDR" werden in der Fachtagung vorgestellt und diskutiert.

      Am 18. und 19. Oktober 2013 findet in der Evangelischen Hochschule Berlin die Fachtagung "Menschenrechtsverletzungen in DDR-Heimen. Ein Phänomen des Sozialismus?" statt. Dort werden die Ergebnisse des im Auftrag des Beauftragten der Bundesregierung für die Neuen Bundesländer Ende 2012 begonnenen Forschungsprojektes "Vertiefte Aufarbeitung der Heimerziehung in der DDR" vorgestellt und diskutiert.

      Das Projekt befasst sich insbesondere mit bisher noch offenen Forschungsfragen.
      Die zur Debatte stehenden Forschungsergebnisse erhärten und verdichten die Annahme, dass Druck und Übergriffe auf Kinder und Jugendliche in DDR-Heimen systematisch stattfanden und ein spezielles, politisch geprägtes Profil aufweisen. Mit repressiven, häufig Menschenrechte verletzenden, Methoden der "Umerziehung" versuchte der SED-Staat, das imaginäre Ideal des "sozialistischen Menschenbildes" durchzusetzen. Die bis heute anhaltenden traumatischen Folgen vieler "Ehemaliger" legen davon ein trauriges Zeugnis ab.

      Die aktuellen Forschungsergebnisse fördern die öffentliche Auseinandersetzung mit der DDR-Heimpädagogik als Teil der SED-Diktatur. Zugleich leisten sie einen Beitrag zur Anerkennung und Würdigung des Leids ehemaliger Betroffener.
      Quelle: bmi.bund.de/SharedDocs/Kurzmel…rechtsverletzung-ddr.html


      DDR - Heimerziehung
      Im Herbst 2013 wird an der Evangelischen Hochschule Berlin eine wissenschaftliche Fachtagung stattfinden. Auf der Tagung werden die Forschungsergebnisse dem Fachpublikum vorgestellt.
      Fachtagung in Berlin 18. / 19. 10. 2013
      Quelle: ddr-heimerziehung.de/index.php/fachtagung-berlin

      Flyer

      Quelle: ddr-heimerziehung.de/images/PDF/TagungsflyerS1-S2.pdf



      Da bin ich aber ganz gespannt ... was da wohl raus kommt :?:

      Lebe im Heute
      Gestern ist vorbei - Morgen kommt erst


      erste Pressestimmen zur Tagung

      Spitzel getarnt als Jugendhelfer
      Auch die DDR-Jugendhilfe war von der Staatssicherheit durchsetzt. Zu diesem Urteil kommen Forscher auf der Fachtagung "Menschenrechtsverletzungen in DDR-Heimen", die am Wochenende in Berlin stattfand. Dort wurde erstmalig auch der neue DDR-Heimatlas vorgestellt.
      ........... Dabei fiel dem Wissenschaftler unter anderem eine "Instruktionsmappe für die Realisierung operativer Ermittlungen unter der Legierung ,Jugendhilfe´" in die Hände. Übersetzt enthalten die 83 Seiten eine Anweisung, wie Informelle Mitarbeiter, getarnt als Jugendhelfer, ihre Bespitzelungen durchführen können.
      "Es ist schon erschütternd, wie dezidiert dort beschrieben wird, wie IMs im Deckmantel der Jugendhilfe an Wohnungstüren von Familien klingeln und ihnen einen erfundenen Anlass vorgaukeln sollen, um an Informationen über Dritte zu kommen", berichtet Laudien. weiter lesen
      Quelle: MOZ moz.de/nachrichten/berlin/artikel-ansicht/dg/0/1/1206006/


      Mehr als 700 Heime für Kinder und Jugendliche in der DDR

      ............. Fast eine halbe Million Kinder durchliefen demnach Einrichtungen der sogenannten DDR-Jugendhilfe. Viele litten noch heute an den Folgen des Heim-Unrechts. In allen Häusern habe die SED die Erziehung zum sozialistischen Menschen propagiert, sagte der Theologe. In einer Mitteilung der Hochschule hieß es, systematisch sei psychische und physische Gewalt eingesetzt worden
      ............. Die Tagung mit Experten auch aus Österreich und der Schweiz gehört zu einem Projekt, das vom Bundesinnenministerium gefördert wird und bei der Berliner Hochschule angesiedelt ist.
      Anliegen ist laut Hochschule, die Aufarbeitung zu vertiefen. ........weiter lesen
      Quelle: thueringer-allgemeine.de/start…che-in-der-DDR-1662202668

      mal schauen ob irgendwann mehr zu erfahren sein wird und über daß "systematisch sei psychische und physische Gewalt eingesetzt worden" wird sich auch keiner wirklich nen Kopp machen ;(


      Lebe im Heute
      Gestern ist vorbei - Morgen kommt erst