Fonds-West ebenfalls leer !?!

    Team

    Aktivste Mitglieder

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Fonds-West ebenfalls leer !?!

      nach dem Inhalt der gestrigen Lenkungsausschusssitzung ist definitiv klar, dass der Fonds West leer ist!

      Nunmehr wird das gleiche Gezerre und Beschneiden der Leistungen für die Heimkinder West einsetzen.

      Ich halte mich in diesem Fall nicht an das Gebot der Verschwiegenheit, weil dieses Schweigen nur der Verschleierung hilft und der Politik.

      Es ist also wichtig, dass ihr Heimkinder der Bundesrepublik, jeden Betroffenen ansprecht! Nutzt eure Möglichkeiten, die Inhaltsleere des Fonds West zu proklamieren.

      Diesen Aufwand betreibt ihr nicht nur für die Heimkinder, die noch Nichts haben, sondern auch für euch.

      Wir, die drei Ombudspersonen werden darüber hinaus öffentliche Aufrufe starten, mit dem Ziel, dass alle Heimkinder aufgerufen werden sich mit einem Antrag an ihre Beratungsstellen zu wenden.

      Dieser Antrag ist hinsichtlich des Inhaltes so zu stellen, dass alle Heiminder die materiellen Hilfen von 10.000 Euro in Anspruch nehmen, sowie die Rentenersatzleistungen, die ihnen laut Geschäftsordnung des Fonds zustehen. Es ist zwingend notwendig, dass sich alle Antragsteller den Eingang ihres Antrages bestätigen lassen. Bitte macht keine Telefonate! Das reicht nicht als Nachweis.

      Zum Fonds DDR ist anzumerken, dass die Höhe der Aufstockung noch nicht bestätigt und auch nicht in einer Vereinbarung festgeschrieben ist.

      Augenblicklich beginnt das Feilschen!

      Auch für den Fonds DDR zählt, dass alle Heimkinder sich mit einem Antrag artikulieren.

      Jeder der sich jetzt nicht meldet, wird letztendlich kein Geld erhalten. Das meine ich abschließend. Die politisch Verantwortlichen wollen einen Schnitt. Das Thema Heimkinder soll dann wieder in der Versenkung verschwinden. Es ist also definitiv für die Heimkinder der Bundesrepublik entscheidend, dass sie sich so schnell wie möglich melden. Ist die Zahl der Heimkinder bis zu dem abschließenden Termin bekannt, wird eine Bestandsaufnahme das Volumen und die Bearbeitungszeit bestimmen.

      In der Zwischenzeit wird es an den Vertretern der Heimkinder liegen, ob und wie sich die Politik aus dem Sachverhalt heraus winden wird, oder ob sie es überhaupt kann.

      Mit den auflaufenden Zahlen, der sich meldenden Heimkinder, kann man eine Prognose machen. Hier ist der Sachstand, dass monatlich 700 Betroffene dazu kommen.

      Wenn man nun die 120 Millionen, abzüglich der 10 % Selbstbeteiligung nimmt, bleiben 108 Millionen Euro für die Heimkinder West.

      Ein Durchschnittswert besagt, dass pro Heimkind West 13.000 Euro fällig werden, wenn dieser Betroffener den Fonds in Anspruch nimmt.
      Jetzt kann man sich sehr einfach ausrechnen, dass 13.000 Euro x 700 Betroffene pro Monat = monatlich 9,1 Millionen Euro bedeuten.

      Auf ein Jahr gerechnet würde dies bedeuten, dass der Anstieg der Beanspruchung des Fonds in einem Jahr, alleine 109 Millionen Euro ausmacht. Also die Summe, die derzeit überhaupt für die gesamte Laufzeit des Fonds eingeplant war. Da bis Mitte des Jahres über 60 Millionen Euro ausgegeben waren, ist es zwingend logisch, dass definitiv jetzt schon Geld im Fond West fehlt.

      Hier wurde nichts umgeschichtet, hier wurde von Beginn an falsch geplant!

      Dieser Widerspruch ist es, weswegen wir zur Durchsetzung unserer Ansprüche jeden Antrag brauchen.

      Die politisch Verantwortlichen müssen erkennen, dass sie über die Ausstattung beider Fonds irrtümlich informiert wurden.
      Es geht nicht um Schuldzuweisungen, sondern darum, dass man Fehler zugeben muss, wenn sie entstanden sind und in einem zweiten Schritt, muss man diese Fehler beheben.

      Also, was bleibt? Wir müssen deutlich machen, dass die Politik sich geirrt hat! in einem zweiten Schritt müssen wir die Fehlerhaftigkeit der vormals entstandenen Entscheidungen aufzeigen, um in einem dritten Schritt die politischen Eliten diesen Landes dazu zu bewegen, die vormals falschen Entscheidungen zurück zu nehmen, beziehungsweise zu korrigieren.

      In diesem Sinne, Ralf Weber

      Quelle: heimkinder-forum.de/v3/board3-…st/index4.html#post431235


      Wie und wann und ob überhaupt auf den Seiten des Fonds etwas davon erscheint weiss ich nicht - aber ich glaube nicht, daß Ralf hier die Unwahrheit sagt
      Lebe im Heute
      Gestern ist vorbei - Morgen kommt erst


      Ich werd mich mal langsam aus den Foren zurückziehen,wiel ich den ganzen Prozess nicht mehr nach nachvollziehen kann.
      Nix dagegen das jedem de zu Unrecht im Heim oder JWH war diese Leistungen zustehen sollten.
      Aber das hier jeder der mal im Heim war Leistungen Beantragen soll ist mir zu hoch
      Ebenso eine Summe von 300€ monatlich anzusetzen für Arbeitszeiten die nicht den Rententräger gezahlt wurden find ich gegenüber denen wo es eingetragen wurde als zu hoch.

      Wo bleiben eigentlich die Quartalsberichte die ja erstellt wurden.


      Wann tritt KÖLN eigentlich an die Öffentlichkeit und legt konkrete Zahlen vor ????

      Sorry aber ich kann und will nicht mehr

      gabi38 schrieb:

      Aber das hier jeder der mal im Heim war Leistungen Beantragen soll ist mir zu hoch


      Wer erzählt denn so nen Unsinn?
      Und zudem sind ja nach wie vor die Zeiten - von wann bis wann - im Heim/JWH gewesen ist,
      klar abgegrenzt und ich habe für ein ganzes Jahr, in dem man mich "als so tüchtigen Jungen"
      länger im Heim behalten hat als notwendig auch mein Ersatzleistung bekommen. Na und?
      Ich habe in den mindestens 10 Heimjahren nicht viel weniger geschafft, als ein Lehrling in
      einem Beruf. Und anschließen wurde ich ohne jede Beschwerdemöglichkeit bei 2 DM pro Woche
      nochmal 3 1/2 Jahre ausgebeutet als Bäckerlehrling.

      Da ist das, was ich bekommen habe, noch weit weniger, als wenn für all die Jahre Sozialabgaben
      fällig gewesen wären.

      Und nun noch zu Dir: Wer aufgibt, hat schon verloren, auch, wenn mir klar ist, dass all das
      kein Zuckerschlecken ist, die Anträge einzureichen, Dingfest zu machen durch beweisende
      Unterlagen und das warten auf das wohl unabdingbare persönliche Gespräch.

      Stell Dir vor, der Staat verschenkt Geld an alle und niemand geht hin, und holt es sich ab.
      Aber Dir und den vielen anderen ehemaligen Heimkindern steht es zu. Also bitte!!! :prost: :prost: :prost: