Gibt es einen anderen Weg einen Antrag zu stellen?

    Team

    Aktivste Mitglieder

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Gibt es einen anderen Weg einen Antrag zu stellen?

      Hallo an Alle,
      nachdem mir hier geraten wurde ich solle meine Mutter dazu bewegen einen Antrag zu stellen, habe ich viel darüber gelesen. An der Stelle möchte ich mich hier für all die Links bedanken! :hdl:
      Ich habe meine Mutter darauf angesprochen aber wie erwartet hat sie sofort abgeblockt. Der Ausblick mit fremden darüber zu sprechen, ist einfach zuviel.
      Ich finde es unfair, dass schüchterne Menschen, die sich einfach nicht über das Thema öffnen können oder möchten, nicht die Wahl haben Anträge alleine, in ihrer eignen Zeit, auszufüllen. Oder liege ich da falsch und es gibt einen Weg :?:
      Ausserdem habe ich hier irgendwo gelesen, dass Kinderheime Dokumente über Heimaufenthalte rausgeben müssen. Wie schon woanders erwähnt, hat mich Henneckenrode freundlich an andere Stelle verwiesen. Von denen habe ich leider noch nichts gehört. :(
      Was sind Eure Gedanken dazu :?:
      L.G. Dagmar
      Dagmar, wenn ihr noch in Niedersachsen wohnt, würde ich mal versuchen bei der zuständigen Beratungsstelle anzurufen und nachfragen ob es auch einen anderen Weg gibt

      Adressen und Telefon-Nr. findest Du hier
      fonds-heimerziehung.de/?id=32

      Kann Deine Mutter schon verstehen, daß es enorme Überwindung kosten würde mit fremden darüber zu sprechen. Es ist verdammt schwer.
      Selbst ich habe letztes Jahr einen für mich unfassbaren Flashback bekommen, obwohl ich dachte, daß ich meine Heimzeit ganz gut verarbeitet hatte - aber im innersten sitzt noch was und ich kann es nicht wirklich fassen.
      Lebe im Heute
      Gestern ist vorbei - Morgen kommt erst


      Damit es Deiner Mutter nicht so schwer fällt, würde ich mir von ihr eine Vollmacht geben lassen, dass Du alle behördlichen Dinge für sie erledigen kannst. So hab ich das mit meinen Geschwistern gemacht, die im Ausland leben und es wird auch so angenommen. So kannst Du z. B. beruhigt bei allen Meldebehörden eine Auskunft erteilen lassen, wo sie gemeldet war usw.

      Bisher brauchte ich nirgends irgendwelche Heimunterlagen anfordern.
      Inwzischen habe ich für eine Mitbewohnerin aus dem Leeser Kinderheim einen Termin bei der Anlaufstelle gemacht. Termin ist Ende März. Während ich mit sehr netter Dame der Anlaufstelle sprach, erzählte ich auch von meiner Mutter. Sie war sehr nett und erklärte mir, dass sie keine Dokumente vom KH braucht, um zu beweisen, dass Personen tatsächlich im KH waren. Sie braucht aber das persönliche Gespräch. Da handeln wohl die Anlaufstellen von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich.
      Der Name der Dame, mit welcher ich zur Stelle gehe, kennt den Namen meiner Mutter nicht, aber meine Mutter ihren. Ich werde jetzt ihr und ihren Geschwistern Fotos von meiner Mutter schicken. Vielleicht weckt das Erinnerungen.
      Was meine Mutter angeht: Sie ist sehr neugierig, was für jene Dame bei Anlaufstelle rauskommt. Sie hat ja noch bis Ende diesen Jahres um ihren eigenen Antrag zu stellen.
      Wollte noch erwähnen, dass ich bei der Antragstelle erwähnt habe, dass meine Mutter Angst vor Ämtern und Formularen hat.... die Frau war so nett! Aus diesem Grund haben sie ihr Büro weit weg vom Sozial- und Finanzamt....
      Werde berichten, wenn ich mit jener Mitbewohnerin meiner Mutter beim Amt gewesen bin.
      L.G. Dagmar