Pfändbarkeit Leistungen aus dem Fond Heimerziehung West

    Team

    Aktivste Mitglieder

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Pfändbarkeit Leistungen aus dem Fond Heimerziehung West

      Hallo ich bin neu Hier ich heisse Uwe
      ich habe da mal eine Frage, ich hoffe der eine oder andere kann mir da eine Antwort darauf geben. Ich bin im Moment noch in Privatinsolvenz und würde gerne wissen ob die Leistung aus dem Fond Pfändbar sind. Das zuständige Versorgungsamt sagt die Leistungen sind nicht Pfändbar hat jemand von euch schonmal erfahrunf dies bezüglich gemacht?

      Gruß Uwe
      Hallo Uwe,

      les Dir dies mal genau durch .
      Es geht zwar vorwiegend um die Fondsgelder auf ein anderes Konto zu leiten - aber bei den Gründen ....

      Abschrift
      FONDS
      HEIMERZIEHUNG
      - Schnellinfo 10 -
      Köln, den 19.11.2013

      Entscheidungen der Lenkungsausschüsse zu Einzelfragen
      Die Lenkungsausschüsse der Fonds „Heimerziehung West“ und „Heimerziehung in der DDR“ haben am 13. November 2013 gemeinsam getagt und folgende Beschlüsse gefasst:

      Auszahlung von Fondsleistungen mittels Postbarschecks oder auf Drittkonten
      Die Lenkungsausschüsse haben ein Rechtsgutachten anfertigen lassen zu der Frage, ob und inwieweit sich Mitarbeiter/innen der Anlauf- und Beratungsstellen und der Geschäftsstelle strafbar machen würden, wen nsie Auszahlung mittels Postbarschecks bzw. auf Drittkonten veranlassen und eine der folgenden Fallkonstellationen bei der/dem Betroffenen vorliegt:

      Der/die Betroffene ist überschuldet oder zahlungsunfähig.
      Der/dem Betroffenen droht die Zahlungsunfähigkeit.
      Die/der Betroffene befindet sich in einem Insolvenz- oder Insolvenzeröffnungsverfahren.
      Die/der Betroffene befindet sich in Zwangsvollstreckung wegen gegen sie/ihn gerichteter Ansprüche.


      Das Gutachten stellt fest, dass die Gefahr einer Strafbarkeit der Mitarbeiter/innen wegen Schuldnerbegünstigung (§284 d StGB), Beihilfe zum Bankrott (§§ 283 Abs. 1, Nr. 1, 27 StGB), im Einzelfall auch Beihilfe zur Gläubigerbegünstigung (§§ 283c Abs. 1, 27 StGB) sowie der Vereitelung der Zwangsvollstreckung (§ 288 Abs. 1 StGB) gegeben ist und empfiehlt daher, von Betroffenen, die eine Auszahlung mittels Postbarschecks bzw. auf Drittkonten wünschen, eine ergänzende Erklärung einzuholen, dass keine der genannten Fallkonstellationen vorliegt.
      Ergänzend empfehlen die Lenkungsausschüsse den Anlauf- und Beratungsstellen, in diesen Fällen mit dem Insolvenzverwalter bzw. dem/den Gläubiger/n Kontakt aufzunehmen, um eine Freistellung der Fondsleistungen von der Insolvenzmasse bzw. dem Pfändungsvermögen zu erreichen, so dass die Auszahlung auf das Konto der/des Betroffenen erfolgen kann, sofern die/der Betroffene über ein eigenes Konto verfügt.
      Die Geschäftsstelle der Fonds wird beim Wunsch nach Auszahlung mittels Postbarschecks bzw. auf Drittkonten im Rahmen der Schlüssigkeitsprüfung klären, ob eine der genannten Fallkonstellationen vorliegt. Unproblematisch ist die Auszahlung, wenn die/der Betroffene lediglich ihre/seine Heimvergangenheit vor Angehörigen verbergen möchte oder über kein eigenes Konto verfügt. Die Auszahlung auf Drittkonten ist auch ohne weiteres möglich, wenn es sich um das Konto des Erbringers der vereinbarten Leistung handelt (z.B. Therapeut, Reiseveranstalter, Händler, Handwerker).
      Das Gutachten wird den Anlauf- und Beratungsstellen zur Verfügung gestellt.
      Quelle: pressemitteilung.ws/node/497793



      und da denke ich, wenn man in einem Insolvenzverfahren ist kann Bargeld als Einkommen mit angerechnet werden.
      Aber ich werde mal suchen ob ich noch genaueres dazu finde.

      Lebe im Heute
      Gestern ist vorbei - Morgen kommt erst


      Eine meiner Schwester ist ebenfalls insolvent. So wie es ausschaut, wird sie nichts vom Geld (zumindest vom Rentenfond) sehen. Denn, wenn man in der Wohlverhaltensphase ist und der/die Schuldner in dieser Zeit zu Vermögen kommt, egal auf welchem Wege, ist der Insolvenzberater der Meinung, dass die Gläubiger befriedigt werden sollten.

      Man kann natürlich versuchen, jemanden zu finden, der dann das Geld auf seinem Konto parken kann - ich hab momentan keine Ahnung wie es mit meiner Schwester weitergegangen ist. Es ist schon alles etwas kompliziert mit ihr.
      Hallo,

      da ich auch noch vor einiger Zeit in Insolvenz war, habe ich das Geld auf das Konto meiner Frau buchen lassen.
      Ich bin aber nicht selber auf den Gedanken gekommen sondern man hatte mich in der Beratungsstelle direkt danach gefragt, da man auch wollte das ich das Geld erhalten.
      Bei einer Iso hatte ich ja auch kein eigenes Konto sondern nutzte nur das Konto von meiner Frau mit. Probleme mit der Überweisung gab es aber nicht auch nicht im Nachhinein.
      Jetzt ist die Iso vorbei.
      Ich kann aber nur raten, wenn man sich nicht ganz sicher sein sollte das Geld doch dann lieber auf ein anderes Konto überweisen zu lassen.

      Gruß Volkmar

      Volkmar schrieb:

      Ich kann aber nur raten, wenn man sich nicht ganz sicher sein sollte das Geld doch dann lieber auf ein anderes Konto überweisen zu lassen.

      Genau dies soll nicht mehr so einfach gehen :!:


      KIKIBO schrieb:

      Der/die Betroffene ist überschuldet oder zahlungsunfähig.
      Der/dem Betroffenen droht die Zahlungsunfähigkeit.
      Die/der Betroffene befindet sich in einem Insolvenz- oder Insolvenzeröffnungsverfahren.
      Die/der Betroffene befindet sich in Zwangsvollstreckung wegen gegen sie/ihn gerichteter Ansprüche.

      Das Gutachten stellt fest, dass die Gefahr einer Strafbarkeit der Mitarbeiter/innen wegen Schuldnerbegünstigung (§284 d StGB), Beihilfe zum Bankrott (§§ 283 Abs. 1, Nr. 1, 27 StGB), im Einzelfall auch Beihilfe zur Gläubigerbegünstigung (§§ 283c Abs. 1, 27 StGB) sowie der Vereitelung der Zwangsvollstreckung (§ 288 Abs. 1 StGB) gegeben ist und empfiehlt daher, von Betroffenen, die eine Auszahlung mittels Postbarschecks bzw. auf Drittkonten wünschen, eine ergänzende Erklärung einzuholen, dass keine der genannten Fallkonstellationen vorliegt.
      Quelle: pressemitteilung.ws/node/497793
      Lebe im Heute
      Gestern ist vorbei - Morgen kommt erst


      Pfänbarkeit Fond Heimerziehung West

      Gelieschen schrieb:

      uwe2006 schrieb:

      Vielen dank für die Zahlreichen Antworten.

      Es auf ein anderes Konto Überweisen ist leider Illegal ich werde versuchen Freistellung der Fondsleistungen von der Insolvenzmasse bzw. dem Pfändungsvermögen zu erreichen.

      Gruß Uwe :)
      Liebe Leute nehmt da von Abstand seit ehrlich wir haben so oder so keine Lobby wenn das mal öffendlich wird heisst es noch die Heimkinder betrügen

      das finde ich mal ne gesunde Einstellung :thumbsup: