Kinderheim Schloss Dilborn

    Team

    Aktivste Mitglieder

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Kinderheim Schloss Dilborn

      [video]http://www.youtube.com/watch?v=KisHn_kNums[/video]


      Schloss Dilborn
      ............ Unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg übernahmen die Dernbacher Schwestern den paradiesisch gelegenen Torso und kauften das Schloss mitsamt dem Gelände 1949 den Grafen von Westerholt ab. In mehreren Etappen und mit unendlich viel Engagement bauten sie das Schloss zum Kinderheim um, wobei die Stadt Mönchengladbach vielfältige Hilfestellung gab. Dabei stieß man so nachhaltig auf die Summe der Sünden aus der Vergangenheit, dass der Südturm und der südliche Mitteltrakt bis in die Fundamente abgebrochen und durch einen „bildgerechten“ Neubau ersetzt werden mussten. Auch die Ökonomie erhielt eine neue Zweckbestimmung. In den ersten Jahrzehnten des zwanzigsten Jahrhunderts war Dilborn ein „klassisches“ Waisenhaus und wurde im Zusammenhang mit der Misshandlung von Kindern im Rahmen der Schwarzen Pädagogik genannt. Inzwischen setzt „Schloss Dilborn – Die Jugendhilfe“ die vor mehr als einem halben Jahrhundert begonnene Arbeit in neuer Rechtsform und mit aktualisierter sozialer Ausrichtung in dem an der Schwalm und in einem Hochwald gelegenen Wasserschloss fort. .......weiter lesen
      Quelle: Wikipedia de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Dilborn


      "Dernbacher Schwestern"

      ......... Durch Medienberichte seit 2006 wurde die Ordensgemeinschaft mit dem Vorwurf konfrontiert, im Rahmen der Heimerziehung durch Schwarze Pädagogik geschehene Kindesmisshandlungen in den 1960er und 1970er Jahren begangen und seitdem nicht aufgeklärt zu haben.[1][2][3] In Kinderheimen wie dem Kinderheim St. Josef in Eschweiler, den Heimen in Dilborn (Brüggen) sowie Aulhausen bei Rüdesheim, in denen Dernbacher Schwestern tätig waren oder die von ihnen geleitet wurden, wurden nach Recherchen von Markus Homes, Peter Wensierski und laut Aussagen ehemaliger Heiminsassen wie z. B. von Hermine Schneider Kinder systematisch gebrochen und durch Gewalt gefügig gemacht.[4] Die Ordensgemeinschaft stritt diese Vorwürfe zunächst ab,[5] geht aber seit 2010 mit diesen offen um, indem sie in aller Öffentlichkeit um Entschuldigung und Vergebung bittet: "Sollten Sie in den von uns geführten Heimen menschenunwürdige Behandlung erfahren haben, so bitten wir um Vergebung und Entschuldigung." ....... weiter lesen
      Quelle: Wikipedia de.wikipedia.org/wiki/Arme_Die…undesrepublik_Deutschland]


      Öffentliche Entschuldigung der "Dernbacher Schwestern"
      An unsere früheren Heimkinder,
      einige von Ihnen sind uns bekannt, viele von Ihnen sind uns nicht mehr bekannt.
      Wir wenden uns an Sie alle.
      Sollten Sie in den von uns geführten Heimen menschenunwürdige Behandlung erfahren haben, so bitten wir um Vergebung und Entschuldigung.
      Das Ziel aller pädagogischen Aufgaben war und ist: jungen Menschen in ihrer Entwicklung zu helfen und sie auf ihrem Weg zu begleiten.
      Es tut uns zutiefst leid, wenn Dinge geschehen sind, die diesem Ziel nicht dienten.
      Wir bitten, diese zu verzeihen. .........weiter lesen
      Quelle: dernbacher.de/news/news-detail…x_ttnews[calendarMonth]=4

      Lebe im Heute
      Gestern ist vorbei - Morgen kommt erst