Kleemannstrasse?

    Team

    Aktivste Mitglieder

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Kleemannstrasse?

      Wenn mit dem Heim Frankfurt - Rödelheim die Einrichtung Kleemannstrasse gemeint ist:
      Dort war ich einige Zeit nach meinem Aufenthalt in Biedenkopf.
      Es kann nicht von einem Heim im herkömmlichen Sinn gesprochen werden.
      Es war mehr ein Wohnheim,die Jugendlichen hatten überwiegend Arbeit oder eine Lehrstelle.
      Im Großen und Ganzen war man sich selbst überlassen.
      Es gab Frühstück und Abendessen zu bestimmten Zeiten.
      Im Keller waren Zellen für in Frankfurt aufgegriffene Jugendliche.
      Die warteten da auf ihre Rückführung oder Weiterverschickung.
      Die Bewohner hatten mit diesen Jugendlichen keinen oder kaum Kontakt.
      Ich habe weder positive noch negative Erinnerungen an meinem Aufenthalt.
      Eine Station von vielen halt.
      Hallo Gudrun,
      ich suche nicht unbedingt nach ehemaligen Heimkameraden.
      Ich war in zuviel Einrichtungen um mir die bis auf ein paar Ausnahmen zu merken.
      Es kommt ja dazu das Freundschaften von den Erziehern im Keim erstickt wurden,sei es das man auf eine andere Abteilung verlegt wurde,oder im Extremfall gleich in ein anderes Heim.
      Nein,ich bin eigentlich hier um mich über die Folgen dieser Heimerziehung auszutauschen.
      Je älter man wird desto mehr denkt man zurück und es kommen die Erinnerungen.
      Ich möchte meinen das ich mein Leben einigermassen im Griff hatte,zumindest habe ich die Prognosen der Erzieher und des Jugendamtes widerlegt.
      Nein,ich bin kein Berufsverbrecher geworden und auch nicht im Zuchthaus gelandet wie es mir immer wieder prophezeit wurde.
      So gesehen habe ich gesiegt.
      Ich habe jedoch vieles verdrängt,jetzt im Alter,kommt alles wieder zu Bewusstsein,ich würde sagen ich bin von meiner Kindheit und Jugend immer noch traumatisiert.
      Darüber wollte ich versuchen mich auszutauschen.
      LG Robert
      Viele haben alles nur verdrängt,manche können darüber sprechen,andere wieder nicht.Es gibt dann noch die,bei denen selbst die Familie nicht weis das Sie/Er im Heim war.Es freut mich das es dir sonst soweit gut geht.Ich kenne ne menge Ehemalige und niemand davon hat den falschen Weg eingeschlagen,obwohl es auch das bestimmt gibt.
      Und vieleicht hat hier ja jemand lust(obwohl ich es bezweile) sich mit dir auszutauschen.Wobei es dabei nicht an dir liegt,eher daran das die meisten denken....das Thema Heim ist ausgelutscht.
      Aber es kommen immer mal neue User,die vieleicht auch noch redebedarf haben.
      Den besten Überblick verschafft man sich durch Abstand.

      Lenz, Christian
      Da werde ich mich überraschen lassen.
      Mit der Verdrängung,das ist sicher richtig.
      Ich habe mein ganzes Leben die Erlebnisse in meiner Kindheit/Jugend verdrängt.Schon aus Selbstschutz.
      Nur,spätestens beim nächsten Bewerbungsgespräch ist man schon
      in einer Notlage:
      Wie die vielen Schulen und den fehlenden Abschluss erklären?
      Firmen die einen Lebenslauf verlangten konnte ich gleich vergessen.
      Es blieben kleine,meist familiengeführte Firmen,die es aber mit den Sozialabgaben nicht immer ernst nahmen.
      Du siehst,das Thema ist vielschichtig.