Heimkinder 1937- 1975

    Team

    Aktivste Mitglieder

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      bei der Betrachtung das es in Westdeutschland ca, 3000 Heime gab dann fällt mir auf das es vor allen in den Heimen schlimm zu ging der bei die Kirchen ihre Hand im Spiel hatten.
      Ich habe ja viele Kinder kennen gelernt, vor allem in Hamburg-Bergedorf, die aus anderen Heimen kamen.
      Wohl gemerkt, aus Heimen die Hamburg gehörten.
      Von Zwangsarbeit und brutaler Erziehung hat keiner gesprochen, die es anscheinend auch nicht gab.
      Ich habe schon vieles gelesen wie es in Heimen in der DDR zu ging, wie zum Beispiel Torgau oder ähnlich.
      Das es hier im Westen teilweise auch so schlimm zu ging, darüber war ich nie richtig informiert.
      Hallo Helle,
      das liegt daran das die Mitteldeutschen das zur Sprache gebracht haben.
      Die haben das auf die politische Schiene gebracht.
      Die westdeutschen Kinder haben geschwiegen.
      Ich habe Ende der 60er Jahre zum Teil den Kampf von Ensslin und Meinhof
      in Biedenkopf und Frankfurt mitbekommen.
      Die haben es falsch angefangen,sie suchten Nachwuchs für die RAF.
      Und mit Klein haben sie ja einen Zögling aus Biedenkopf überredet.
      Der wurde später in Wien? erschossen.
      Die haben eine Zeitlang entwischenen Zöglingen in Frankfurt in besetzten Häusern Unterschlupf geboten.
      Dafür wurde erwartet das man bei Demos mitmarschiert und auch gegen Polizei kämpft.
      Die wenigsten haben das gemacht.

      Und Du kannst sicher sein,die Heime im Westen waren keinen Deut besser.
      Der Landeswohlfahrtsverband Hessen hat seine Täter aus dem Dritten Reich übernommen,die waren alle noch da,war ja gerade 20 Jahre nach Kriegsende.
      Martin wird vielleicht auch darüber Unterlagen haben.
      Hallo zu sammen.
      Ich bin der Meinung wir sollten die innerlichen Wunden der Opfer nicht wider auf reißen. Denn das geschehende war und ist schon Grausam genug. Mir geht es darum die heute noch in der Vergangenheit leben auf den richtigen weg zu bringen. Das heist mehr Öffentlich arbeiten. Wir müssen mal anfangen um zu denken das wehr doch wichtiger. Ich meine wo zu haben wir denn das Forum. Ein Forum ist da zu da Spezielle Thermen auf zu greifen das die Ex Heimkinder aus der Vergangenheit raus kommen. Wie denkt ihr wie wir es besser machen können?
      Schau nach vorne auch wenn es schwer fällt.
      Herbert,für viele ist es wichtig und auch richtig,es aufzuschreiben...zu erzählen was sie erlebt haben.Sie tauschen sich mit anderen aus.Natürlich war es auch für viele grausam,aber eben deshalb sollte es NICHT verdrängt werden,denn wenn man es verdrängt,gerade dann kommt man nicht weiter,dann bleibt man hängen.Und so einige haben sich da auch gerade mit anderen oder durch andere raus gezogen,und viele haben es durch eigene kraft geschafft,und sich dann in Foren angemeldet und darüber erzählt.
      Den besten Überblick verschafft man sich durch Abstand.

      Lenz, Christian
      Ja so sehe ich das auch. An erster stelle muss das vertrauen gegen über der Foren gegeben sein. Um sich mitzuteilen. Denn es gehört viel Mut seine Erfahrungen nieder zu schreiben. Ich Habe es auch getan. Weil ich das Gefühl Hab das meine Heim Geschichte hier im Forum bleibt. Und wenn man mal einer anderer Meinung ist sollten wir es friedlich klären. Ich selber bin immer ehrlich den Usern gegenüber egal wie schwer es ist.
      Ich selber musste über mich viel ergehen lassen um zu verstehen wie gemein und Hinterhältig es in anderen Foren zu geht. Aber egal ich hab daraus gelernt. Gerade Heimkinder waren das. Das sind Heimkinder die sich im Heim schon den schwächeren gegen über behauptet haben. Und den Kindern leid angetan haben. Und Heute tun sie so als sei nicht geschehen. Und dadurch müssen die ehrlichen Heimkinder leiden. Die Erzieher war es doch egal was in den jeweiligen alters Gruppen passiert. Na ja die wenigen die das getan haben werden sich auch früher oder später für ihre tat Verantworten müssen. Ich bin glücklich das ich hier meine Meinung darlegen darf. Das musste jetzt mal raus.LG: Herbert


      Schau nach vorne auch wenn es schwer fällt.
      Nein Herbert,

      "die wenigen die das getan haben"
      es waren nicht wenige,das ganze System war aufgebaut auf Unterdrückung,
      Strafe und Demütigung.
      Und es wird sich auch niemand verantworten müssen,
      es ist zu lange her,die Täter sind verstorben oder doch 20 Jahre
      älter als wir hier im Forum.

      Richtig ist,wie Gudrun schreibt,das es eine Plattform gibt auf der
      über die Erlebnisse geschrieben werden kann.
      Ich denke doch das es einige gibt die meine Erlebnisse nach vollziehen können.

      Was die Sicherheit im Forum angeht habe ich meine Zweifel.
      Das Internet ist nicht sicher.
      Die Einzigste Sicherheit ist off zu gehen.
      Ehrlich,mir ist bewusst das Kreti und Pleti hier mitlesen können -
      aber mittlerweile ist es mir gleichgültig geworden was Andere über mich denken
      oder von mir halten.
      Ich bin unheilbar erkrankt,habe Pflegestufe drei und seit Erikas Tod
      lebe ich mit meiner Katze allein und sitze halt meine Restzeit ab.
      Also was soll ich mir Gedanken machen über Sicherheit?
      Meine grösste Sorge ist Micky,mein Kater.

      Robert schrieb:

      Nein Herbert,

      "die wenigen die das getan haben"
      es waren nicht wenige,das ganze System war aufgebaut auf Unterdrückung,
      Strafe und Demütigung.
      Und es wird sich auch niemand verantworten müssen,
      es ist zu lange her,die Täter sind verstorben oder doch 20 Jahre
      älter als wir hier im Forum.

      Richtig ist,wie Gudrun schreibt,das es eine Plattform gibt auf der
      über die Erlebnisse geschrieben werden kann.
      Ich denke doch das es einige gibt die meine Erlebnisse nach vollziehen können.

      Was die Sicherheit im Forum angeht habe ich meine Zweifel.
      Das Internet ist nicht sicher.
      Die Einzigste Sicherheit ist off zu gehen.
      Ehrlich,mir ist bewusst das Kreti und Pleti hier mitlesen können -
      aber mittlerweile ist es mir gleichgültig geworden was Andere über mich denken
      oder von mir halten.
      Ich bin unheilbar erkrankt,habe Pflegestufe drei und seit Erikas Tod
      lebe ich mit meiner Katze allein und sitze halt meine Restzeit ab.
      Also was soll ich mir Gedanken machen über Sicherheit?
      Meine grösste Sorge ist Micky,mein Kater.

      Robert das was du geschrieben hast ist sehr traurig. Aber es gibt doch bestimmt Freunde in deiner Nähe mit denen du und dein Schatz dem Stubentieger raus kommst aus der Wohnung? Schau du hast viel erlebt in deinem Leben du hast viel im leben durch stehen müssen. Versuche doch mal an die schöne zeit zu denken. Auch mit Behinderung kann man weiter leben. Sie mich ich habe es Geschaft durch meinen festen willen meine Krankheit zu besiegen. Ich Habe 2 Infarkte hinter mir und dann noch der Motorrad Unfall in Bregenz am Bodensee wegen der Öl spur. Also wenn du ein Starkes Magnet hast bin ich bei dir weist du was ich meine. Also versuche mal dein Alltag neu zu gestalten. Du wirst denken was will er denn von mir? Egal was war du musst aus dem trot der Vergangenheit raus. Sorry ich will dich nicht belehren das liegt mir fern. Das sollte nur ein kleiner Schubser sein. LG: Herbert.
      Schau nach vorne auch wenn es schwer fällt.