Österreich ... Heimerziehung ... Entschädigung usw

    Team

    Aktivste Mitglieder

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Österreich ... Heimskandal ... Mediziner haben Missstände gedeckt

      Die Medizin nimmt in Sachen Kinderheim eine unrühmliche Rolle ein.
      Ärzte, Psychiater und auch Kranken­schwestern müssen das Gewaltsystem gedeckt haben. ................ weiter lesen
      Quelle: Kurier kurier.at/nachrichten/4516552-…n-missstaende-gedeckt.php

      Warum soll es in Österreich anders als bei uns gewesen sein ;(
      Lebe im Heute
      Gestern ist vorbei - Morgen kommt erst


      Österreich ... Kaiserebersdorf ... "Mir haben sie in Kaiserebersdorf das Leben ruiniert",

      Erzieher ließen Heimkind beinahe sterben
      Als Simulant und Arbeitsverweigerer wurde ein Heimkind abgestempelt.
      Wenig später kam der Pfarrer zur "letzten Ölung". .....weiter lesen
      Quelle: Kurier kurier.at/nachrichten/4516680-…mkind-beinahe-sterben.php
      :cursing:
      Lebe im Heute
      Gestern ist vorbei - Morgen kommt erst


      Österreich ... Heimkinder gehen auf die Straße

      Am 18. Dezember wollen ehemalige Fürsorge-Zöglinge in Wien "die Politiker wachrütteln".
      ............... Das „Wir“ sind ehemalige Zöglinge von Heimen der Stadt Wien, anderer Bundesländer und der katholischen Kirche.
      Kailich ist vor allem ein Anliegen, das damalige Heimsystem aufzurollen. „Jedes Opfer einzeln zu entschädigen, hat keinen Sinn – eine Rente, eine Wiedergutmachung. Wir fordern, dass der Staat alle ehemaligen Heimkinder als Opfer anerkennt und abfindet.“
      Es gebe „Zigtausende“, die sich noch nicht bei einer der Opferschutzkommissionen gemeldet haben. Die müssten von den offiziellen Stellen kontaktiert werden, fordert Kailich.
      Der Wildwuchs an Kommissionen – eine für die katholische Kirche, eine für Wien, eine in Oberösterreich, eine für Malaria-Opfer, eine für Tirol, eine für Innsbruck... – gehöre eingestellt, sagt Kailich.
      „Wir brauchen endlich eine bundesweite Kommission, in der auch ehemalige Heimkinder vertreten sind.“ ........... weiter lesen
      Quelle: Kurier kurier.at/chronik/oesterreich/…auf-die-strasse/1.651.738

      :thumbsup:


      Da bin ich mal gespannt, wieviel in Österreich auf die Straße gehen - oder ob es so ist wie in Deutschland - ein paar Hansels und das war es ;(
      Lebe im Heute
      Gestern ist vorbei - Morgen kommt erst


      Österreich ... Klasnic Kommission ist Teil der Erzdiözese Wien

      Amtlich bestätigt: Klasnic Kommission ist Teil der Erzdiözese Wien
      Kirche hat vollen Zugriff auf sensible Opfer-Daten - Heftige Kritik der ARGE Daten an kirchlichem Datenschutz
      Nun ist es amtlich: jene Kommission, die stets auf die eigene Unabhängigkeit gepocht hat und kirchliche Missbrauchsverbrechen aufklären sollte, ist in Wahrheit ein Teil der Erzdiözese Wien und somit in keiner Weise 'unabhängig'.
      In einem aktuellen Bescheid der Datenschutzkommission der Republik Österreich, der nach der Anfrage eines Missbrauchsopfers erfolgte, heißt es:
      1. Die sogenannte "Unabhängige Opferschutzkommission" ist organisatorischer Teil der Erzdiözese Wien und muss deswegen selbst keine Datenschutzgesetze einhalten
      2. Die österreichische Bischofskonferenz unterliegt ebenso wie alle anderen Organisationen dem Datenschutzrecht und muss per Bescheid, entgegen ihrer bisherigen Weigerung, allen Betroffenen Auskunft über Art und Inhalt der gespeicherten Daten erteilen............ weiter lesen
      Quelle: OTS ots.at/presseaussendung/OTS_20…teil-der-erzdioezese-wien


      Missbrauchsopfer gewinnt in Streit um Datenschutz

      Ein Missbrauchsopfer hat von der Datenschutzkommission der Republik in einem Verfahren gegen die römisch- katholische Kirche Recht bekommen.
      Mann, der von der Opferschutzanwaltschaft entschädigt worden war, hatte dort Auskunft über seine gespeicherten Daten verlangt, wurde daraufhin aber plötzlich von der kirchlichen Datenschutzkommission kontaktiert.
      Der Beschwerdeführer hatte deshalb ein "Datenleck" vermutet, da er sich an die Opferschutzanwaltschaft sowie an die kirchliche Stiftung Opferschutz, die für die Entschädigungen aufkommt, gewandt hatte, die Antwort jedoch von der kirchlichen Datenschutzkommission kam.
      Diese verweigerte die Auskunft und verwies wiederum zurück an Opferschutzanwaltschaft. ................ weiter lesen
      Quelle: Krone krone.at/Oesterreich/Missbrauc…Hochsensibel-Story-349859


      Im März 2010 wurde Klasnic zur Opferbeauftragten der österreichischen Katholischen Kirche ernannt. In dieser Position leitet sie eine Kommission, welche die Unabhängigkeit der Aufklärung der aktuellen Missbrauchsfälle von Kindern durch Angehörige der Katholischen Kirche in Österreich gewährleisten soll. Vertreter der Plattform Betroffener kirchlicher Gewalt stehen dieser Entscheidung skeptisch gegenüber und hinterfragen die Unabhängigkeit der angekündigten Stelle. .....weiter lesen
      Quelle: Wikipedia de.wikipedia.org/wiki/Waltraud…ktivit.C3.A4ten_seit_2006

      wie perfide ist das denn :cursing:
      die lassen aber auch garnix aus ;(
      hinterhältiger gehts doch nicht mehr
      Lebe im Heute
      Gestern ist vorbei - Morgen kommt erst


      Österreich ...

      [video]http://www.youtube.com/watch?v=kjGap4rlvKM[/video]

      [video]http://www.youtube.com/watch?v=l0ffS3saVzU[/video]

      [video]http://www.youtube.com/watch?v=CYW08QfDX4o[/video]

      [video]http://www.youtube.com/watch?v=fD0tgszIoyk[/video]

      [video]http://www.youtube.com/watch?v=1C6PfIJkHyc[/video]
      Lebe im Heute
      Gestern ist vorbei - Morgen kommt erst


      Österreichische Kinderheime... Missbrauch und Misshandlung

      Dieser Bericht kam heute im Mittagsmagazin:
      anzusehen in der Mediathek
      mediathek.daserste.de/sendunge…inderheime-missbrauch-und

      Skandal um Österreichs Heimkinder
      Es sind schreckliche Geschichten über die Zustände in österreichischen Kinderheimen, die jetzt nach und nach an die Öffentlichkeit kommen. In vielen Erziehungsheimen konnte sich eine Alltagskultur der exzessiven Gewalt entwickeln.
      Die Historikerkommission, die sich im Auftrag der Stadt Wien, mit der Jugendwohlfahrt der 1950er bis 70er Jahre befasste, konstatiert: Eine historische Katastrophe. Die Opfer haben über Jahrzehnte geschwiegen. Auch die Mädchen vom Heim Schloss Wilhelminenberg. Über die Männer, die in ihre Schlafsäle eingelassen wurden. Jetzt erst werden die Vorwürfe überprüft, die da lauten: Massenvergewaltigungen und Verbindungen zum Rotlichtmilieu.
      Zweifelsfrei erwiesen ist bereits, dass die Heimkinder auch für medizinische Versuche missbraucht wurden. Jetzt also hat die Vergangenheit Österreich eingeholt. Die Historikerkommission war die erste die ihren Bericht vorlegte, weitere stehen noch aus.
      Die Opfer haben unterdessen ein neues Selbstbewusstsein entwickelt. Sie fordern höhere Entschädigungszahlungen als die bisher gebotenen 10.000 bis 30.000 Euro. Und sie wollen nicht akzeptieren, dass ihre Peiniger nicht zur Rechenschaft gezogen werden, weil die Taten strafrechtlich verjährt sind.
      Quelle: ARD daserste.de/information/politi…reich-missbrauch-100.html

      :cursing:
      Lebe im Heute
      Gestern ist vorbei - Morgen kommt erst


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „KIKIBO“ ()

      Österreich ... „Wien behandelt Heimkinder menschenverach­tend“

      Opfer-Anwälte üben harsche Kritik an der Stadt Wien, die Gewaltopfer herabwürdige.
      Ehemalige Heimkinder klagen die Stadt Wien auf Schadenersatz. Sie fordern finanzielle Wiedergutmachung für physische, psychische und sexuelle Gewalt, die sie in Wiener Kinderheimen erlebt haben. Opfer-Anwälte erheben nun Vorwürfe gegen die Stadt Wien: Ihr Umgang mit den ehemaligen Heimkindern sei „menschenverachtend“, wie der Rechtsanwalt Johannes Öhlböck erklärt. Er bezieht sich dabei auf die Klagsbeantwortungen der Stadt Wien, die dem KURIER vorliegen.
      ............. 35.000 Euro
      Wie im Fall Jutta H. geht die Stadt Wien auch bei Norbert S. davon aus, dass die Misshandlungen nicht stattgefunden haben. Dabei hat die Stadt Wien die Vergewaltigungsvorwürfe einmal bereits anerkannt – sie zahlte Jutta H. über den „Weissen Ring“ 35.000 Euro Entschädigung für das in Heimen erlittene Ungemach. ..............weiter lesen
      Quelle: Kurier kurier.at/chronik/wien/wien-be…chenverachtend/23.569.421


      Hoffnungsschimmer für Heimkinder Gutachten helfen, Verjährung auszuhebeln / Landesgericht gewährt Verfahrenshilfe.
      Quelle: Kurier kurier.at/chronik/wien/hoffnun…uer-heimkinder/17.435.995


      Volksanwälte gehen Heim-Misere an

      Quelle: Kurier kurier.at/politik/inland/volks…heim-misere-an/23.202.834


      Die Landesverräterin

      Quelle: Kurier kurier.at/chronik/oesterreich/…desverraeterin/18.976.804
      Lebe im Heute
      Gestern ist vorbei - Morgen kommt erst


      Gutachten bestätigt Ex-Heimkind Amnesie

      Ansprüche auf Schadenersatz des 67-Jährigen gegen das Land OÖ sind damit nicht verjährt.

      Im Zivilprozess des Ex-Heimkindes Jenö Molnar gegen das Land Oberösterreich liegt nun ein richtungsweisendes Gutachten vor. Der vom Landesgericht Linz mit der Expertise beauftragte psychiatrische Sachverständige bestätigt, dass der 67-Jährige bis etwa 2007/2008 unter einer psychischen Amnesie (Gedächtnisstörung) gelitten hat.
      Laut Thomas Stompe, Wiener Facharzt für Psychiatrie und Neurologie, standen Molnar die extrem belastenden Erinnerungen aus der Heimzeit „nicht in ausreichendem Maße zur Verfügung“. weiter lesen
      Quelle: Kurier kurier.at/chronik/oberoesterre…imkind-amnesie/34.754.583

      Ob solche Gutachten bei uns die Verjährung auch aushebeln würden :?:
      Glaub eher nicht ;(
      Lebe im Heute
      Gestern ist vorbei - Morgen kommt erst